Eine Bibliothek in der Badi Hörnlibuck

RORSCHACHERBERG. Es gibt schon Beispiele weltweit, auch wenige in der Schweiz. Und jetzt den ersten in der Region: den Bücherschrank, der für alle öffentlich zugänglich ist. Eine mobile Bibliothek sozusagen, wie es in der Mitteilung heisst.

Drucken
Teilen
Bankleiter André Eberhard (links) und Gemeindepräsident Beat Hirs. (Bild: pd)

Bankleiter André Eberhard (links) und Gemeindepräsident Beat Hirs. (Bild: pd)

RORSCHACHERBERG. Es gibt schon Beispiele weltweit, auch wenige in der Schweiz. Und jetzt den ersten in der Region: den Bücherschrank, der für alle öffentlich zugänglich ist. Eine mobile Bibliothek sozusagen, wie es in der Mitteilung heisst. Ins Leben gerufen wurde das Projekt von der Raiffeisenbank Rorschacherberg-Thal, in Zusammenarbeit mit der Gemeinde Rorschacherberg und der Bibliothek Rorschach-Rorschacherberg. Die Idee des Bücherschranks sei nicht neu, aber bis anhin habe es keinen in der Ostschweiz gegeben. «Deshalb schwirrte mir dieses Thema schon länger im Kopf herum. Ich finde es eine super Sache, weil es auf ungezwungene Weise die Lesefreude fördert», sagt Bibliotheksleiter Richard Lehner.

Zum Mitnehmen und Tauschen

Der Bücherschrank beim Seebad Hörnlibuck bietet eine breite Auswahl an Belletristik. Nicht erlaubt sind laut Mitteilung pornographische, Gewalt verherrlichende oder ideologisierende Bücher. Auch Fachbücher und Zeitschriften sind nicht gewünscht. Lesefreudige können sich frei bedienen und Bücher mitnehmen. Nach dem Lesen können sie die Bücher wieder in den Schrank stellen oder andere gute Stücke hineinlegen. Entstehen soll so ein «Geben und Nehmen unter Leseratten», gratis und ohne Rückgabefristen.

Weitere Schränke geplant

Der Bücherschrank bleibt über die Sommerferien hinaus beim «Hörnlibuck» stehen. Im Herbst zieht er dann um zur Bushaltestelle bei der Mehrzweckhalle Rorschacherberg. Zusätzliche Schränke in Rorschach, Thal und Altenrhein werden laut Mitteilung voraussichtlich folgen. «Wir beobachten, wie sich die Geschichte entwickelt. Nutzen viele Leute das Angebot, stellen wir die weiteren Schränke auf. Schliesslich wollen wir, dass die ganze Region von der Aktion profitiert», so André Eberhard, der Vorsitzende der Bankleitung.

Der Startschuss ist schon mal geglückt. Bereits einen Tag nach dem Aufstellen des Schranks waren viele Bücher weg und neue dazugekommen. (pd/lim)