Einblicke ins sonst Verborgene

GOSSAU/GOLDACH. Einblicke in die Welt unter dem Wasserspiegel von Meeren, Seen und Flüssen sind Sonntag beim 6. Unterwasserfestival in Gossau zu sehen. Bereits morgen Samstag informieren Referenten über Schutzprojekte für Haie und Höhlenforschung.

Rudolf Hirtl
Merken
Drucken
Teilen

Wer gerne taucht oder schnorchelt, weiss es. Die tollsten Fotomotive sind in der Regel unter Wasser zu entdecken. Unter der Wasseroberfläche offenbart sich einem eine völlig andere, in vielen Facetten faszinierende Welt. Insbesondere Reiseziele wie Australien, Seychellen, Malediven, Ägypten und Indonesien warten bei ihren bekanntesten Tauchspots mit Fotomotiven auf, die sonst nur in aufwendigen Naturdokumentationen zu sehen sind. Allerdings haben auch Europa und die Schweiz einiges zu bieten. Das kleine Land im Herzen Europas präsentiert sich in puncto Tauchen nämlich extrem vielfältig: 1484 natürliche und 44 künstliche Seen, Quellen, Flüsse und Bergbäche und Höhlen versprechen besondere Erlebnisse.

So nice, so dangerous

Etwa die Verzasca im Tessin. Dieser Bergfluss, der das Valle Verzasca durchfliesst, bevor er bei Tenero in den Lago Maggiore mündet, gehört zu den 100 schönsten Tauchplätzen der Welt. Regelmässig dort anzutreffen ist auch der Goldacher Tino Dietsche. Der Mitorganisator des Unterwasserfestivals zeigt am Sonntag im Fürstenlandsaal in Gossau, warum die Verzasca einer der bekanntesten Tauchplätze der Schweiz ist. Das grünliche Wasser ist so klar wie in einem Swimmingpool. Im Sonnenlicht leuchten Felswände und Steine, denen der Fluss über die Jahrtausende jede Kante genommen hat. Zusammen mit sich spiegelnden Mustern vereinigt sich alles zu einem Naturkunstwerk.

So nice, so dangerous – so schön, so gefährlich – lautet der Titel eines Leitfadens zum Flusstauchen in der Verzasca. Nicht weniger gefährlich und abenteuerlich sind Tauchgänge in den Cenotes von Mexiko. Der Initiant und OK-Präsident des Festivals, Orlando Grand, hat zahlreiche dieser Grotten und Höhlen betaucht und zeigt Bilder davon ebenfalls am Sonntag in Gossau, wo weitere 24 Fotografinnen und Fotografen Einblicke in Form von Bildern und Filmen aus der Welt unter Wasser präsentieren.

Dialog mit Fotografen

Für Neulinge ist der Sonntag auch ideal, um sich mit Profis auszutauschen. Alle Fotografen und Filmer sind vor Ort und beantworten Fragen der Besucher. Ausserdem informiert die internationale Meeresschutzorganisation Sea Shepherd erstmals am Festival über ihre neuen Kampagnen. Zudem sind Tauchschulen, Fotoprofis, Equipment-Spezialisten und Unterwasserorganisationen vertreten, die die neuesten Trends und Modelle zeigen werden.

Bereits morgen Samstag steht ein Referat von Sharkprojekt Schweiz auf dem Programm. Der Verein setzt sich seit 2006 für den Schutz der Haie und der Weltmeere ein. Ebenfalls am Samstagabend wird Höhlenforscher und Naturfotograf Hans Meier mit Bildschätzen über seine Expeditionen berichten.

Samstag, 7. November, 19 Uhr, Vortragsabend (keine Ausstellung), Abendkasse. Sonntag, 8. November, von 10 bis 17 Uhr, Ausstellung mit Bildern und Filmen im Fürstenlandsaal Gossau. Der Eintritt ist frei. www.unterwasserfestival.ch

Tino Dietsche und Orlando Grand sind nicht nur im OK des Unterwasserfestivals in Gossau aktiv, sondern stellen auch Bilder aus. Etwa von der Verzasca (oben/Dietsche) oder Mexiko (Grand). (Bilder: Tino Dietsche/Orlando Grand)

Tino Dietsche und Orlando Grand sind nicht nur im OK des Unterwasserfestivals in Gossau aktiv, sondern stellen auch Bilder aus. Etwa von der Verzasca (oben/Dietsche) oder Mexiko (Grand). (Bilder: Tino Dietsche/Orlando Grand)

Tino Dietsche Unterwasserfotograf, OK-Mitglied UW-Festival, Goldach (Bild: rtl)

Tino Dietsche Unterwasserfotograf, OK-Mitglied UW-Festival, Goldach (Bild: rtl)

Orlando Grand Unterwasserfotograf, OK-Präsident UW-Festival, Oberegg (Bild: rtl)

Orlando Grand Unterwasserfotograf, OK-Präsident UW-Festival, Oberegg (Bild: rtl)