Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Zustupf für die Vielfalt

Sechs Kulturschaffenden hat die Stadt am Mittwochabend einen Werkbeitrag übergeben. Die je 10 000 Franken dienen als Unterstützung für konkrete Projekte.
Luca Ghiselli
Werden unterstützt: Tine Edel, Michael Bodenmann, Annina Thomann, André Meier, Hella Immler und Ninian Green (von links). (Bild: Ralph Ribi)

Werden unterstützt: Tine Edel, Michael Bodenmann, Annina Thomann, André Meier, Hella Immler und Ninian Green (von links). (Bild: Ralph Ribi)

Die Übergabe der Werkbeiträge in den Räumen des Architekturforums Ostschweiz glich fast einer politischen Veranstaltung. Vier von fünf Stadträten waren vor Ort und auch einige Parlamentarier liessen es sich nicht nehmen, den Empfängern der städtischen Werkbeiträge persönlich zu gratulieren.

Stadtpräsident Thomas Scheitlin würdigte die Empfänger der Werkbeiträge. Er betonte, dass die Kulturschaffenden einen wichtigen Beitrag zur Vielfalt der Stadt leisten. Eröffnet und musikalisch umrahmt wurde der Abend von einem der Beitragsempfänger. André Meier spielte zusammen mit Thomas Peter als Duo Thand experimentelle elektronische Musik. Für sein Projekt, in dem er computerunterstützter Komposition nachgeht und Algorithmen-Klänge erzeugen lässt, hat Meier von der Stadt einen Werkbeitrag von 10 000 Franken erhalten.

Auf den Spuren des Vaters

Ninian Green wird von der Stadt für seinen Dokumentarfilm «The Raisin» unterstützt. In seinem Projekt geht der 29jährige Filmemacher den Spuren seines Vaters nach: Der Musiker Malcolm Green kam 1979 nach St. Gallen, als Mitwirkender des Musicals «The Raisin». Für Projekte in der Sparte der Bildenden Kunst werden gleich drei Kulturschaffende unterstützt, zwei davon im Genre der Fotografie. Eine davon ist Tine Edel, die mit einer alten, mehreren Kilo schweren Grossbildkamera arbeitet und so unter anderem «manuelle Einwirkungen auf die lichtempfindliche Silberschicht» erforscht. Der andere ist Michael Bodenmann, der seine auf Reisen in China aufgenommenen Fotografien mit Scans von Postkartensujets ergänzt.

Der Künstlerin Annina Thomann wurde ebenfalls ein Werkbeitrag überreicht. Sie arbeitet mit Keramik und kombiniert ihre Porzellanobjekte mit Plastikrohren, Veloschläuchen und anderen Materialien. Schliesslich hat auch die Tanzkompanie Rotes Velo um Exequiel Barreras und Hella Immler einen Werkbeitrag erhalten. Zum fünfjährigen Bestehen der Tanzformation wollen die beiden Alt und Jung, Profis und Laien, für eine gemeinsame Tanzperformance auf die Bühne bringen.

Die Werkbeiträge der Stadt St. Gallen werden jährlich vergeben. Dieses Jahr hatten sich 33 Kulturschaffende um die Beiträge in der Höhe von je 10 000 Franken beworben. Juriert wurden die Bewerbungen von der Kulturförderungskommission, die dann dem Stadtrat sechs Vorschläge unterbreitet hat.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.