Ein weiteres Jahr in der NLA

Waldkirch-St. Gallen gewinnt in der Verlängerung gegen Kloten-Bülach mit 7:6. Dank des vierten Siegs im fünften Spiel der Playout-Serie schaffen die NLA-Unihockeyspieler den Ligaerhalt.

Drucken
Teilen
Die Ostschweizer setzen sich durch: Stefan Meier von Waldkirch-St. Gallen (rechts) im Zweikampf mit Klotens Simon Stettler. (Bild: Benjamin Manser)

Die Ostschweizer setzen sich durch: Stefan Meier von Waldkirch-St. Gallen (rechts) im Zweikampf mit Klotens Simon Stettler. (Bild: Benjamin Manser)

UNIHOCKEY. Nachdem sich Waldkirch-St. Gallen in Waldkirch den ersten Matchball erspielt hatte, bot sich eine Woche später im Athletik Zentrum erneut vor heimischem Publikum die Chance, die Playouts erfolgreich abzuschliessen. Die St. Galler starteten konzentriert und konnten durch Luzi Weber bereits in der dritten Minute in Führung gehen. Nur wenige Minuten später behielt Marcus Gullstrand im gegnerischen Slot die Übersicht und verwertete zum 2:0. Beim 2:1 machte man es den Klotenern zu einfach, konnte doch Yannick Jaunin unbedrängt einschieben, nachdem die Abwehr der Gastgeber es verpasst hatte, den Ball aus der gefährlichen Zone zu bringen.

Nur kurze Zeit später hatten die St. Galler die Möglichkeit, im Powerplay den Vorsprung von zwei Toren wiederherzustellen. Thomas Mittelholzer verpasste eine grosse Chance, worauf es sein Bruder Roman besser machte und durch einen sehenswerten Abschluss das 3:1 erzielte. Waldkirch-St. Gallen war in dieser Phase tonangebend und hatte das Spiel weitgehend unter Kontrolle. Noch vor der ersten Pause realisierte Fabian Haag das 4:1.

St. Gallen gibt Führung ab

Auch im Mittelabschnitt agierte die Heimmannschaft solide und konzentriert. Dank der Tore von Fabrice Göldi und Roman Wick stand es 6:1. Wer an dieser Stelle glaubte, die Partie sei vorentschieden, sollte sich täuschen. Waldkirch-St. Gallen wurde nachlässig und kurz vor der zweiten Pause erzielten die Klotener die Treffer zwei und drei.

Mit dem Vorsprung im Rücken wollten sich die Ostschweizer im letzten Drittel wieder auf ihre Stärke besinnen und durch Konter gefährlich bleiben. Es dauerte aber nicht lange, bis Kloten zwei weitere Treffer erzielte, einen davon in Überzahl. Nun war definitiv Feuer in der Partie. Eben erst ins Tor der St. Galler eingewechselt, wurde Janek Kohler gleich arg im Stich gelassen und musste bereits ein erstes Mal hinter sich greifen.

Bei ausgeglichenem Spielstand entwickelte sich ein offener Schlagabtausch mit Chancen für beide Mannschaften. Die Klotener hatten das Momentum auf ihrer Seite und schienen dem Siegestreffer näher. Aber auch die Ostschweizer hatten Möglichkeiten, um das Spiel zu entscheiden. So beispielsweise, als Fabian Haag kurz vor Schluss nur den Pfosten traf. Zum ersten Mal in dieser Serie ging es schliesslich in die Verlängerung.

Freistoss entscheidet das Spiel

In der zweiten Minute der Verlängerung kam Waldkirch-St. Gallen zu einem Freistoss nahe beim Klotener Tor. Es war für Alexander Nede die Möglichkeit, das Spiel zu entscheiden: Er zirkelte den Ball um die Mauer in Richtung Tor. Ivo Lieberherr nahm den Abpraller vom Posten ab und lupfte den Ball zum vielumjubelten Siegestreffer über die Linie. Mit dem 7:6-Sieg verabschiedet sich das NLA-Team von Waldkirch-St. Gallen in die Sommerpause. (chp)

Aktuelle Nachrichten