Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Weg, der verbindet

Zum 100jährigen Jubiläum schenkt die Raiffeisenbank Wittenbach-Häggenschwil ihren beiden Standortgemeinden einen Wanderweg. Rund 350 Leute sind zur Eröffnung gekommen.
Daniela Walter
Der neue «Weg mit Weitsicht» verbindet Häggenschwil und Wittenbach. Eröffnet wurde er beim Sittenhueb – auch mit Brettspielen. (Bild: Michel Canonica)

Der neue «Weg mit Weitsicht» verbindet Häggenschwil und Wittenbach. Eröffnet wurde er beim Sittenhueb – auch mit Brettspielen. (Bild: Michel Canonica)

WITTENBACH/HÄGGENSCHWIL. Besser könnte das Wetter kaum sein: Die letzten Nebelfelder verziehen sich, die Sonne scheint und die Temperaturen sind angenehm. Nicht zu warm und nicht zu kalt – ideal für eine Wanderung. Auf dem neuen «Weg mit Weitsicht» von Wittenbach nach Häggenschwil zum Beispiel.

Grillplätze und Finnenbahn

Die Raiffeisenbank Wittenbach-Häggenschwil feiert dieses Jahr ihr 100-Jahr-Jubiläum. Anlässlich dieses Fests schenkt sie den beiden Gemeinden einen Wanderweg. Er soll Wittenbach und Häggenschwil verbinden. Eröffnet wurde der «Weg mit Weitsicht» am vergangenen Samstag.

Rund 350 Leute sind zur Eröffnung gekommen. Sie trafen sich um zehn Uhr vor der Raiffeisenbank in Wittenbach oder derjenigen in Häggenschwil und nahmen den ersten Teil des neuen Wanderwegs in Angriff. Kurz vor elf Uhr trudeln die ersten «Weitsicht-Wanderer» beim Sittenhueb ein, wo das Eröffnungsfest stattfindet. «Ein wunderschöner Weg, richtig gemütlich», sagt eine Frau, ihr Gatte nickt zustimmend.

Der Weg führt von Wittenbach über Lachen zum Schloss Dottenwil, von dort über das Sittenhueb und die Chrüzegg nach Häggenschwil. Er biete tolle Ausblicke auf Bodensee und Alpstein, lauschige Grillplätze und eine Finnenbahn, sagt Martin Egger, Mitglied der Geschäftsleitung der Raiffeisenbank. «Uns ist es ein grosses Anliegen, dass wir uns für die beiden Gemeinden nachhaltig engagieren», sagt Egger. Und wieso gerade mit einem Wanderweg? «Wir wollten etwas Bleibendes für die beiden Gemeinden schaffen», so Egger. Zudem sei der Wanderweg eine Verbindung der beiden Geschäftskreise.

«Eine ausgezeichnete Idee»

Wieso die Bank den beiden Gemeinden einen Wanderweg schenkt, fragt sich auch Festredner und Regierungsrat Willi Haag. «Die Verbindung der beiden Bankstandorte ist natürlich wichtig, schliesslich muss dass Geld rasch überbracht werden können». Häggenschwils Gemeindepräsident Hans-Peter Eisenring – er ist ferienbedingt abwesend – müsse aber zuerst noch herausfinden, ob der Weg auch für Oberstufenschüler geeignet sei, so Willi Haag weiter. Die Leute lachen. Auch Wittenbachs Gemeindepräsident Fredi Widmer und Häggenschwils Gemeinderätin Erika Brändle sind anwesend und bedanken sich für das Geschenk. «Eine ausgezeichnete Idee», so Widmer. «Vielleicht führt der Weg ja auch zur politischen Weitsicht.»

Spiel und Spass

Viele Familien sind gekommen, gross und klein, Jung und Alt. Verschiedene Vereine aus den beiden Gemeinden sorgen an einzelnen Posten für Spiel und viel Spass. Und zwischendurch gibt's eine feine Bratwurst vom Grill.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.