Ein Wechselbad der Gefühle

GOSSAU. Der Kulturkreis Gossau holte die Clown-Legende Pic auf die Bühne. Im Fürstenlandsaal zeigte er sich von seiner lustigen, aber nachdenklichen Seite.

Drucken
Clown-Legende Pic begeisterte das Publikum im Fürstenlandsaal. (Bild: Manuela Bruhin)

Clown-Legende Pic begeisterte das Publikum im Fürstenlandsaal. (Bild: Manuela Bruhin)

GOSSAU. Für viele ist er eine «Clown-Legende» oder der «Edel-Clown». Auch Ewgeni Obreschkow, Präsident des Kulturkreises Gossau, nennt Pic so. Dass genau er vergangenen Freitag zum ersten Mal für den Kulturkreis Gossau auf der Bühne stand, erfülle ihn mit grosser Freude. «In meiner ersten Zeit als Präsident hätte ich mich gar nicht an Pic herangewagt.» Nach «Die Lufthunde» im vergangenen Jahr habe er sich gedacht, dass nun ein guter Zeitpunkt wäre. «Schliesslich stehen solch ehrwürdige Künstler in 20 Jahren wahrscheinlich nicht mehr auf der Bühne», erklärt Obreschkow.

Weltoffen und bodenständig

Als Pic schliesslich mit verschiedenen Masken die Bühne betrat, waren ihm die Lacher des Publikums gleich zu Beginn sicher. Mit seinen vielsagenden Bewegungen imitierte er hochnäsige Damen oder gestresste Arbeiter bis ins letzte Detail – ohne dabei ein Wort zu sprechen. Genau dies beeindruckt Obreschkow stets von neuem: «Jede Bewegung ist perfekt abgestimmt. Diese Feinfühligkeit ist einfach toll.»

In seinem Programm «Der Schlüssel» zeigt Pic zwei Helden in verworrenen Rollen. Der eine weltoffen, der andere hingegen eher bodenständig. Er bringt Glocken zum Klingen, zeigt, wie Bärte von einer Sekunde zur nächsten spriessen oder dass versalzenes Essen nicht immer zu salzig schmecken muss.

Schillernde Farben zum Ende

Aber auch nachdenkliche Themen wie Einsamkeit kommen nicht zu kurz. Egal, welche Seite Pic von sich zeigt, die Gefühle kommen beim Publikum an. «Pic verinnerlicht Themen, die immer aktuell sind», sagt Obreschkow. Und er hat mit seiner Aussage offenbar recht.

Auf das Highlight mussten sich die Zuschauer bis zum Schluss gedulden: die Seifenblasen. Tanzten zuerst noch viele kleine zu Boden, waren es zum Schluss übergrosse Blasen, die im Scheinwerferlicht ihre schillerndsten Farben zeigten. Dieses malerische Spektakel verfehlte die Wirkung bei den Zuschauern nicht – sie verdankten es mit tosendem Applaus. (mbr)

Aktuelle Nachrichten