Ein tierischer Gottesdienst

Drucken
Teilen
Seelsorger Wieland Frei veranschaulichte die Beziehung von Mensch und Tier. (Bild: Daniela Huber-Mühleis)

Seelsorger Wieland Frei veranschaulichte die Beziehung von Mensch und Tier. (Bild: Daniela Huber-Mühleis)

Katholiken Am vergangenen Wochenende standen in Rorschach, Goldach und Untereggen die Tiere im Zentrum der katholischen Messfeiern. Seelsorger Wieland Frei veranschaulichte in seiner Predigt die enge Beziehung von Mensch und Tier ­anhand von vielen positiven ­Beispielen, verurteilte aber gleichzeitig die Wilderei, die grausamen Zustände in der Pelztierhaltung sowie die gnadenlosen Schlachttiertransporte. «Jedes Geschöpf Gottes hat seine eigene Würde», sagte Frei. In der Enzyklika Laudatio si setze sich auch Papst Franziskus nachdrücklich für einen humanen Umgang mit allen Lebewesen sowie für den Tierschutz ein. (dhm)