Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Stück Weltgeschichte in Lömmenschwil

Liebe Grüsse

«Die Anmut des Ruggisberg wird auch heute noch geschätzt. Besonders die Stadt-St. Galler wandern gerne von den Bahnstationen Wittenbach oder Roggwil-Berg nach dem schön gelegenen Aussichtspunkt und erfreuen sich des Ausblicks auf den weiten blauen Bodensee.» Diese Zeilen schrieb 1937 Josef Gallus Wild, einer der damals besten Kenner von Ruggisberg, über die Marienkapelle in Lömmenschwil. Wer heute zur Kapelle wandert, die auch den Namen «Maria zum Siege» trägt, findet noch immer eine einzigartige Stimmung vor. Die Kapelle ist umgeben von Feldern, in der näheren Umgebung gibt es einige Bauernhöfe. Im Hintergrund erscheint auf der einen Seite der Bodensee, auf der anderen Seite zeichnen sich die schneebedeckten Berge ab.

Erinnerung an Türkenschlacht

Einzigartig ist auch die Geschichte der Kapelle. Sie ist das einzige Marienheiligtum, das im 17. Jahrhundert auf Schweizer Boden zur Erinnerung an die Türkenschlacht errichtet wurde. Zwischen 1683 und 1699 tobte ein Krieg zwischen der Heiligen Liga europäischer Mächte und dem Osmanischen Reich. Dieses versuchte die Kaiserstadt Wien zu erobern und nach Zentraleuropa vorzudringen. Die Türken scheiterten und wurden besiegt, worauf in der Bevölkerung aus Dank eine bis dahin nicht gekannte Marienverehrung einsetzte. Überall im Kaiserreich wurden Marienheiligtümer gebaut. So bekam auch das damalige Schloss Ruggisberg, das im Besitz des Klosters Obermachtal im Donautal war, eine Marienkapelle.

Auch die Kunsthistoriker haben die Kapelle mit ihrem eingezogenen Rechteckchor, der flachen Felderdecke und dem reichgeschnitzten Hochalter für sich entdeckt. Doch dieses Thema wird für einen nächsten Besuch aufgehoben. Verlockender ist es, die Aussicht zu geniessen und sich verzücken zu lassen. So ging es auch einem einstigen Berger Pfarrer. Er schwärmte so sehr für dieses Stück Erde, dass er die eigene Kirche abbrechen und für die Häggenschwiler und Berger auf Ruggisberg eine gemeinsame Kirche bauen wollte. Dazu kam es allerdings nie. (nar)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.