Ein Studiengang, zwei Länder

2010 startete der Master-Studiengang «Early Childhood Studies» zum erstenmal. Angeboten wird er von der PHSG in Rorschach in Zusammenarbeit mit der deutschen Hochschule Weingarten. Morgen lädt die PHSG zum Schnuppertag.

Livio Frey
Drucken
Teilen
Der Masterstudiengang «Early Childhood Studies» setzt auf die frühkindliche Bildung von Kindern bis zu zehn Jahren. (Bild: pd)

Der Masterstudiengang «Early Childhood Studies» setzt auf die frühkindliche Bildung von Kindern bis zu zehn Jahren. (Bild: pd)

RORSCHACH. Nebst den Ausbildungen zu Lehrpersonen der Volksschule und der Berufsbildung bietet die Pädagogische Hochschule St. Gallen (PHSG) in Rorschach weitere Studiengänge an: Einer davon ist der Master-Studiengang «Early Childhood Studies», der mit Unterstützung der internationalen Bodensee-Hochschulen IBH entwickelt wurde. Durchgeführt wird das Studium von der PHSG in Kooperation mit der Pädagogischen Hochschule Weingarten (PHW) in Deutschland. Das Besondere daran: Die Ausbildung findet zur einen Hälfte in Weingarten, zur anderen in Rorschach statt.

Morgen öffnet die PHSG ihre Türen und bietet Interessierten die Möglichkeit, einen Einblick in den Studiengang zu erhalten.

Alternierend an PHSG und PHW

Der Fokus des Studiums liegt auf der frühkindlichen Bildung von Kindern bis zehn Jahren. Insgesamt sieben Module bilden die tragenden Elemente des Studiums. Dazu werden gelernte Inhalte in einem Praxissemester direkt angewendet. Die Veranstaltungen finden jeweils freitags und samstags statt. Im Wintersemester erfolgen sie abwechselnd in Rorschach und Weingarten, im Sommersemester aufgrund unterschiedlichen Ferienzeiten zuerst drei- bis viermal in Rorschach und abschliessend drei- bis viermal in Weingarten. Nach vier Semestern schliessen die Studierenden mit einem internationalen Master of Arts ab.

Bernhard Hauser, Leiter des Master-Studiengangs in Rorschach, schätzt vor allem die länderübergreifenden Aspekte der Ausbildung. «Durch die Zusammenarbeit mit der PHW erhalten die Studierenden einen Einblick in andere Lern- sowie Lehrmethoden», sagt er. «Auch der kulturelle Austausch zwischen den Teilnehmenden, welche oftmals grosse Altersunterschiede vorweisen, ist sehr nützlich.»

Viel positives Echo

Mit der Pädagogischen Hochschule in Weingarten habe die PHSG schon lange gute Kontakte gepflegt, sagt der Studiengangsleiter. Das Interesse an einem Master-Studiengang für die frühkindliche Bildung sei an beiden Hochschulen schon länger vorhanden gewesen. Nicht zuletzt deshalb, weil dieses Thema in den vergangenen Jahren an Bedeutung gewonnen habe, meint Bernhard Hauser. «Um eine komplette Klasse bilden zu können, schlossen wir uns zusammen.» So startete der erste Jahrgang im Jahr 2010. Mittlerweile wird er bereits zum fünften Mal durchgeführt. «Wir haben viel positives Feedback von Absolventinnen und Absolventen des Studiengangs bekommen. Zudem konnten wir Kontakte zu weiteren Hochschulen knüpfen, etwa zur Universität in Cambridge», sagt Hauser.

«Streng, aber spannend»

Positives Echo bezüglich der Ausbildung gibt es auch von Studierenden zu hören: Ana Vogt, die momentan im zweiten Semester ist, meint: «Das Studium ist zwar streng, doch die Inhalte sind sehr spannend. Dazu bieten die beiden Ausbildungsorte eine schöne Abwechslung.»

Schnuppertag: Morgen, ab 9 Uhr, Hochschulgebäude Stella Maris, Anmeldung unter 071 858 71 20 oder earlychildhood@phsg.ch

Bernhard Hauser Leiter des Studiengangs «Early Childhood Studies» in Rorschach (Bild: lfr)

Bernhard Hauser Leiter des Studiengangs «Early Childhood Studies» in Rorschach (Bild: lfr)