Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Ein Rückkehrer, ein singender Sprecher

Der 38jährige Martin Würmli (Bild) ist seit knapp zwei Jahren Stadtschreiber in Zug. Mit bemerkenswerter Regelmässigkeit taucht der Jurist aber in seiner Heimatstadt St. Gallen auf, zuletzt vorgestern Donnerstag. Würmli kam dieses Mal nicht alleine: Er brachte den Zuger Stadtrat in corpore mit.
Porträt Martin Würmli, CVP-Stadtparlamentarier, der jetzt Stadtschreiber von Zug wird auf dem 'Roten Platz' bei der Raiffeisen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Porträt Martin Würmli, CVP-Stadtparlamentarier, der jetzt Stadtschreiber von Zug wird auf dem 'Roten Platz' bei der Raiffeisen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Der 38jährige Martin Würmli (Bild) ist seit knapp zwei Jahren Stadtschreiber in Zug. Mit bemerkenswerter Regelmässigkeit taucht der Jurist aber in seiner Heimatstadt St. Gallen auf, zuletzt vorgestern Donnerstag. Würmli kam dieses Mal nicht alleine: Er brachte den Zuger Stadtrat in corpore mit. Die Behörde hielt hier eine Klausur ab. Das Thema: Wachstum. Würmli unterliess es nicht, «seinem» Stadtrat das St. Galler Rathaus zu zeigen. Die Zuger wurden begrüsst von Stadtpräsident Thomas Scheitlin und Stadträtin Patrizia Adam. Beim Thema Wachstum stellt sich Thomas Scheitlin und seinem Zuger Pendant Dolfi Müller im Moment die gleiche Frage: Wann knacken wir die nächste 10 000er-Marke? Allerdings: Martin Würmlis Heimatstadt zählt schon bald 80 000 Einwohner, sein Arbeitsort hat 30 000 Seelen als nächstes Ziel. Jedesmal also, wenn Würmli heimkehrt, dürfte er so etwas wie Grossstadt-Gefühle haben. (dwi)

*

Einzelne Mitglieder von Verwaltungen sind einer breiten Öffentlichkeit bekannt, weil sie immer wieder im Rampenlicht stehen. Dort stehen sie nicht, weil sie sich vordrängen, sondern einfach, weil der Job es verlangt. So eine Person ist Dionys Widmer, einer der derzeitigen Sprecher der Stadtpolizei St. Gallen. Allerdings spricht Widmer nicht nur, in seiner Freizeit singt er. Den nächsten Auftritt hat er – wie dem Internet zu entnehmen ist – mit einer Ad-hoc-Band am 18. März an der Generalversammlung der Raiffeisenbank Winkeln. Über die Jahre sei er mit etlichen festen Bands aufgetreten, sagt Dionys Widmer, wenn man ihn auf sein Hobby anspricht. Heute mache er das eher «projektbezogen»: Wenn jemand für einen bestimmten Anlass anfrage, suche er Musiker aus seinem Bekanntenkreis zum Mittun. Ein festes Engagement hat der Sprecher der Stadtpolizei aber noch – und zwar mit einer grösseren als der üblichen «Band»: Er singt mit der Polizeimusik St. Gallen. Und zwar sehr gerne Swing, Songs von Frank Sinatra oder moderne coole Sachen. Wer ihm dabei zuhören will, kann das beispielsweise am 12. November bei der diesjährigen Unterhaltungsshow der Polizeimusik tun. (vre)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.