Ein Preis für das unheimlichste Foto

Das Kunstmuseum prämiert Handy-Fotos, die in der Ausstellung «Dark Side of the Moon» aufgenommen wurden. Morgen Sonntag ist Einsendeschluss.

Luca Ghiselli
Drucken
Teilen
In der Ausstellung sind unter anderem Figuren von Martin Disler zu sehen. (Bild: Hanspeter Schiess)

In der Ausstellung sind unter anderem Figuren von Martin Disler zu sehen. (Bild: Hanspeter Schiess)

Das Smartphone ist auch aus den Museen nicht mehr wegzudenken. Immer mehr Besucher halten Exponate damit fotografisch fest und veröffentlichen die Aufnahmen dann auf Social-Media-Plattformen. Das Kunstmuseum will sich diesen Trend zu Nutze machen und veranstaltet anlässlich der Ausstellung «Dark Side of the Moon» einen Foto-Wettbewerb.

Museumsbesucher können auf Sozialen Medien wie Facebook, Instagram oder Twitter Bilder aus der Ausstellung hochladen und den Account des Kunstmuseums darin markieren. Unter dem Titel «Dark Shot» sind bei dem Wettbewerb bis gestern Freitag rund 30 Einsendungen eingegangen, wie Irina Wedlich, Medienverantwortliche des Kunstmuseums, auf Anfrage sagt. «Darunter hat es viele künstlerisch wertvolle Beiträge.» Es sei nicht das Ziel gewesen, einfach Bilder aus der Ausstellung zu fotografieren, sondern vielmehr die Stimmung einzufangen. «Durch die Fotos sollten die individuellen Perspektiven der Museumsbesucher sichtbar werden», sagt Wedlich.

Das Abgründige eignet sich fürs Web

Es ist das erste Mal, dass sich das Kunstmuseum mit einem Foto-Wettbewerb ins Web 2.0 wagt. Das liegt auch daran, dass die Ausstellung, die sich um Abgründiges in der Kunst dreht, sich für ein solches Projekt eignet. «Von der Qualität der Bilder sind wir aber positiv überrascht worden», sagt Irina Wedlich.

Morgen Sonntag endet die Ausstellung und damit auch der Wettbewerb. Kommende Woche berät die Jury aus Vertretern der Kunstvermittlung, des Kunstvereins und des Museums, welches Foto das Beste ist. In rund 14 Tagen werden die Gewinner im Internet bekanntgegeben. Hauptpreis ist eine Polaroidkamera mit Selfie-Funktion. Zudem werden zehn Jahresmitgliedschaften für den Kunstverein verlost.