Ein Patron mit Weitblick

Am 22. Januar ist der bekannte Immobilientreuhänder Willy Egeli im Alter von 71 Jahren gestorben. Er war ein zielstrebiger und herzlicher Firmenpatron.

Daniel Wirth
Drucken
Teilen
Willy Egeli, 8.5.1943–22.1.2015. (Bild: pd)

Willy Egeli, 8.5.1943–22.1.2015. (Bild: pd)

Willy Egeli wurde am 8. Mai 1943 in St. Gallen geboren. Er wuchs an der Lettenstrasse 21 auf. In St. Gallen besuchte er die Primarschule, ehe er in Fribourg am Kollegium St. Michel die Matura machte. Danach kehrte Willy Egeli zurück in die Heimat, um auf dem Rosenberg an der Universität St. Gallen (HSG) Betriebswirtschaft zu studieren.

1965 heiratete Willy Egeli Jacqueline Gilli. Das Ehepaar zog nach Wittenbach und gründete dort eine Familie. Im Alter von 25 Jahren trat Willy Egeli in die Egeli Gruppe ein, die von seinem Vater gegründet worden war. In zweiter Generation stand er der Gruppe von 1968 bis 2011 als Chef vor; im Alter von 37 Jahren übernahm er nach dem Tod seines Vaters die Gesamtverantwortung. Unter seiner Leitung wurde die Egeli Gruppe zu einer führenden Anbieterin von Leistungen in den Sparten Kredit- und Debitorenmanagement, Treuhand, Immobilien, Informatik. und Prepress & Print.

170 Mitarbeitende

Das Unternehmen wuchs unter seiner Leitung kontinuierlich. Heute beschäftigt die Egeli Gruppe rund 170 Mitarbeitende. Seriosität, Verbindlichkeit und Glaubwürdigkeit waren Willy Egeli stets sehr wichtig. Diese drei Tugenden waren bei Willy Egeli keine Worthülsen, sondern mit Überzeugung gelebter Alltag, wie es sein Sohn Raoul formuliert. Willy Egeli engagierte sich in zahlreichen nationalen und internationalen Verbänden. 1985 bis 2010 war er Mitglied der Gewerbekammer des Schweizerischen Gewerbeverbands (SGV) und unterstützte die Beobachtung und Analyse der wirtschaftlichen Entwicklung in der Ostschweiz als Mitglied und Vorsitzender des regionalen Wirtschaftsbeirats der Schweizerischen Nationalbank (SNB).

Immobilien aus Leidenschaft

Von 1973 bis 1980 war Willy Egeli Präsident des Schweizerischen Verbands akademischer Wirtschaftsprüfer. Von 1988 bis 2005 war er Vorstandsmitglied der Treuhandkammer. Willy Egelis Leidenschaft waren Immobilien. Schon 1969 hatte er sich als Zentralsekretär des Schweizerischen Verbands der Immobilienwirtschaft (SVIT) für die Interessen der Branche eingesetzt. Viel später dann, 1994 und 1995, war er Weltpräsident der International Real Estate Federation (FIABCI). Laut seinem Sohn Raoul, der heute zusammen mit seiner Schwester Francine die Geschäfte der Egeli Gruppe führt, waren Immobilien für seinen Vater immer mehr als Spekulationsobjekte. Das futuristische Egeli-Geschäftshaus an der Teufener Strasse war Willy Egelis ganzer Stolz. Während 18 Jahren präsidierte der St. Galler Unternehmer den Verband Creditreform Schweiz, den er reformierte. Nach seinem Rücktritt als Schweizer Präsident vertrat er den Verband dann auf internationaler Ebene als Präsident von Creditreform International.

Ein feiner Mensch

Willy Egeli war ein zielstrebiger Firmenpatron mit Vorbildfunktion und Weitblick. Er war ein Zufriedener. In der Todesanzeige seiner Familie stand geschrieben, dass er in seinem Leben oft gesagt hatte: «Hemmer's nöd schöö!». Mit Willy Egeli haben Stadt und Region St. Gallen einen Unternehmer mit internationaler Ausstrahlung verloren. Seine Frau, seine drei Kinder und vier Enkel trauern um einen feinen Menschen.

Aktuelle Nachrichten