Ein Lehrbienenstand für den Bienenzüchterverein

Der Bienenzüchterverein St. Gallen plant einen Lehrbienenstand. Heute hält der Verein seine Hauptversammlung in Gossau ab.

Drucken
Teilen

Gossau/St. Gallen. Wenn von Bienen oder deren Züchtern die Rede ist, wird meistens über Bienenkrankheiten oder das Bienensterben berichtet. Um die kleinen Insekten der Öffentlichkeit in einem anderen Licht zu präsentieren, plant der Bienenzüchterverein St. Gallen die Realisation eines Lehrbienenstandes. Dieser soll im Bienenhaus des verstorbenen ehemaligen Präsidenten Dieter Meili realisiert werden. «Die Erben von Dieter Meili haben uns sein Bienenhaus im Sittertobel freundlicherweise geschenkt», sagt Otto Hugentobler, Präsident des Bienenzüchtervereins St. Gallen. «Wir wollen im Lehrbienenstand zeigen, dass Bienen Nutztiere sind», sagt Hugentobler. Rund 80 Prozent der heimischen Nutz- und Wildpflanzen seien schliesslich von der Bestäubung der Honigbienen abhängig. Damit nimmt die Honigbiene den dritten Platz der wichtigsten Nutztiere hinter Rind und Schwein ein.

Laut Otto Hugentobler müsse das bestehende Bienenhaus noch ausgebaut werden, um als Lehrbienenstand genügend Platz bieten zu können. Entsprechende Abklärungen und Planungsarbeiten seien deshalb bereits im Gange oder würden bald beginnen.

Weitere Informationen zum Lehrbienenstand wird Präsident Hugentobler an der Hauptversammlung des Bienenzüchtervereins liefern. Diese findet heute abend im Restaurant zum alten Bahnhof in Gossau statt. Dort wird Hugentobler ausserdem das Konzept für das 150. Jubiläum im 2013 vorstellen, welches bereits im vergangenen Jahr vom Vorstand verabschiedet wurde. (pam)