Ein Konzert mit Gästen

Die Otmarmusik lädt am Samstag zu einem besinnlichen Konzert in der Kirche ein. Höhepunkte sind dieses Jahr das Orgelspiel von Maja Bösch und Werner Bühler mit seinem Euphonium-Solo.

Claudia Schmid
Drucken
Teilen
Die Otmarmusik probte für das Konzert in St. Laurenzen im Saal des Gantamtes. (Bild: Michel Canonica)

Die Otmarmusik probte für das Konzert in St. Laurenzen im Saal des Gantamtes. (Bild: Michel Canonica)

Das Konzert in der Kirche hat Tradition. Seit vielen Jahren präsentiert die Otmarmusik jeweils im Dezember ein musikalisch-besinnliches Programm. Der einstündige Auftritt beginnt am Samstag, 17 Uhr, in St. Laurenzen.

Orgel- und Euphoniumspiel

Usus ist auch, dass die Otmarmusik Gäste ans Konzert einlädt, die für Abwechslung und neue Herausforderungen im Zusammenspiel sorgen. Letztes Jahr standen neben der Otmarmusik auch die vereinsinternen Ensembles mit auf der Bühne. Aber auch ein Kinderchor oder Roman Brülisauer auf dem Hackbrett waren einst Gast bei den «Otmärlern». «Am kommenden Samstag erwartet das Publikum ein vielfältiges Programm, das wir gemeinsam mit der Organistin Maja Bösch präsentieren», erklärt Vorstandsmitglied Alexander Wagenbichler. Und: «Ihr fulminantes Orgelspiel in Kombination mit der Otmarmusik St. Gallen wird das Publikum begeistern, davon sind wir überzeugt.» Ein weiterer Höhepunkt werde Werner Bühlers Euphonium-Solo sein, das angelehnt an die keltische Musik sämtliche Facetten des Instruments zur Geltung bringe.

Wie immer ist der Eintritt zum Konzert in der Kirche frei, im Anschluss wird eine Kollekte erhoben. Für ein warmes Ambiente am Ende des musikalischen Teils sorgt das bewährte Glühwein- und Punsch-Team.

Zu zwei Tattoos eingeladen

Mit dem Konzert in St. Laurenzen und dem traditionellen Schlussgottesdienst vom Samstag, 19. Dezember, um 18.30 Uhr in der Otmarkirche, geht für das Korps ein ereignisreiches Jahr zu Ende. An zwei aufeinanderfolgenden Tagen im Mai stand in der Olma-Halle 9.1.2 die grosse Unterhaltungsshow unter dem Titel «sound emotions 2015» auf dem Programm. Der Titel kommt nicht von ungefähr, denn die grösste Formation der Otmarmusik nennt sich Sound Emotions Orchestra. Sie tritt unter der musikalischen Leitung von Stefan Christinger auf, besteht aus 40 Mitgliedern und ist eines der führenden Schweizer Show- und Unterhaltungsblasorchester. An den beiden Showabenden, die sie etwa alle zwei Jahre präsentiert, will die Otmarmusik ihre Klasse zur Geltung bringen. «Die beiden Auftritte im Mai waren ein voller Erfolg», erklärt Alexander Wagenbichler nicht ohne Stolz.

Gleich mehrere Höhepunkte verspricht auch der Jahreskalender 2016. Die Otmarmusik wurde an zwei Tattoos eingeladen. Das erste findet vom 1. bis 4. September im liechtensteinischen Schaan statt, das andere vom 23. bis 25. September in St. Gallen. «Diese Auftritte bringen uns ganz neue Erfahrungen, da wir uns nicht nur auf das Spiel konzentrieren müssen, sondern uns auch bewegen und sogenannte Evolutionen gestalten», betont das Vorstandsmitglied.

Fahnenübergabe

Ein besonderer Tag wird für die Otmarmusik St. Gallen zudem der 11. Juni werden. Sie macht sich nach Montreux auf, um bei der Fahnenübergabe am Eidgenössischen Musikfest dabei zu sein. «Sowohl Valentin Bischof, der aktuelle Präsident des Schweizer Blasmusikverbandes, als auch Zentralfähnrich Georg Bargetzi gehören der Otmarmusik St. Gallen an», sagt Alexander Wagenbichler. Der Zentralfähnrich des Schweizer Blasmusikverbandes wechsle alle fünf Jahre. Das Amt übernehme jeweils ein Vertreter jenes Kantons, in welchem das aktuelle Musikfest stattfinde. «George Bargetzi gibt also nach fünfjähriger Amtsausübung seine Fahne an einen Waadtländer ab. Wir begleiten ihn bei dieser Übergabe.»