Ein intergalaktisches See-Theater

Zum Thema «Seegeschichten» hat Beatrice Mock vom Verein Schlofftheater mit zehn Kindern aus der Region Rorschach ein Theaterstück erarbeitet. Ende Februar wird das Stück im Treppenhaus in Rorschach aufgeführt.

Joye Geisselhardt
Drucken
Mit grossem Einsatz proben die Mädchen ihr Theaterstück. (Bild: Joye Geisselhardt)

Mit grossem Einsatz proben die Mädchen ihr Theaterstück. (Bild: Joye Geisselhardt)

RORSCHACH. Die Mädchen sind aufgeregt. Es sind nur noch drei Proben bis zur Premiere und der Text sitzt noch nicht bei allen gleich gut. Am Samstag, 20. Februar, wird das Stück mit dem Titel «Das Kornhaus, der See und andere Schwierigkeiten» im Treppenhaus in Rorschach zum erstenmal aufgeführt. Seit vergangenem Oktober sind Kinder im Alter von acht bis zwölf Jahren dabei, das Stück immer weiterzuentwickeln und zu realisieren.

Gemeinsam erschaffen

Die Leiterin des Projekts, Beatrice Mock, hat gemeinsam mit den zehn Kindern die Geschichte erarbeitet. Dazu habe sie sich schon vor dem ersten Treffen als Gruppe mit jedem Kind einzeln zusammengesetzt. Die Kinder konnten von ihren Erfahrungen und Geschichten im Zusammenhang mit dem See erzählen. All diesen Erzählungen hat Beatrice Mock dann versucht zu einer Geschichte zusammenzufügen. Am Schluss durften die Kinder aus zwei unterschiedlichen Möglichkeiten auswählen. Auf diese Weise arbeitet Beatrice Mock nicht zum erstenmal. Es ist bereits ihr drittes Theaterprojekt, dass sie mit Kindern aufführt.

Ausserirdische am See

Das spezielle an diesem Projekt ist, dass nur Mädchen mitarbeiten. Das sei aber zufällig so. Einige Kinder waren schon bei vergangenen Projekten mit dabei. Weitgehend konnten die Mädchen selbst entscheiden, was sie für eine Rolle spielen möchten, nur wenig wurde von Beatrice Mock vorgegeben. So war auch kein festes Drehbuch von Anfang an da. Aus kurzen Vorgaben zur Handlung haben die Kinder spontan während der Spiele ganze Szenen entwickelt. Unter anderem kommen Ausserirdische und ein lebendiger Baukran im Stück vor.

«Im beschaulichen Städtchen Storbach geht alles seinen gewohnten Gang. Meint man jedenfalls. Bei Mondschein sind im Hafen seltsame Laute zu hören, Lichter blitzen auf, eigenartige Erschütterungen wecken die Storbacher aus dem Schlaf. Die Bevölkerung ist beunruhigt. Die Polizei handelt. Und der See gerät in Panik», heisst es in der Beschreibung des Stücks. Die Frage, ob die Kinder den See retten können bleibt offen und wird nur jenen beantwortet, die sich das Theaterstück anschauen.

Vorfreude und Aufregung

Auf die Aufführung freuen sich die Mädchen. Sie sind aber auch sehr nervös, vor allem wenn bei den Proben das eine oder andere noch nicht klappen will. Immer wieder wiederholen sie einzelne Szenen. Beatrice Mock zeigt vor, wie sie sich die Szene vorstellt, hilft mit dem Text und ruft auch manchmal dazwischen, wenn etwas noch nicht so ist, wie es sein soll. Bis zur Aufführung wird aber alles klappen, sagt sie und die Kinder stimmen ihr zu. Die Aufführungen im Treppenhaus in Rorschach finden am Samstag, 20. Februar, um 17 Uhr und um 19 Uhr statt und am Sonntag, 21. Februar, um 11 Uhr. Die Vorstellungen im Theater 111 in St. Gallen finden am Samstag, 27. Februar, um 15 Uhr und um 17 Uhr statt. Der Eintritt ist frei.

Beatrice Mock Leiterin des Theaterprojekts Verein Schlofftheater Rorschach (Bild: pd)

Beatrice Mock Leiterin des Theaterprojekts Verein Schlofftheater Rorschach (Bild: pd)

Aktuelle Nachrichten