Ein hitziges Jahr für die Region

REGION RORSCHACH. Heiss war das Jahr 2015 in vielerlei Hinsicht: Der Grossbrand auf dem Raduner-Areal in Horn brachte die Feuerwehrleute ins Schwitzen. Mit Mühe kämpften sie gegen die Flammen an. Der heisse Sommer kam aber den Badis zugute und lockte die Besucher zahlreich an Veranstaltungen.

Drucken
Teilen
Der Grossbrand vom 3. August hinterlässt auf dem Raduner-Areal in Horn eine riesige Brandruine. 200 Feuerwehrleute kämpften gegen das Feuer an, das von Menschenhand im Brockenhaus entfacht worden war. (Bild: Rudolf Hirtl)

Der Grossbrand vom 3. August hinterlässt auf dem Raduner-Areal in Horn eine riesige Brandruine. 200 Feuerwehrleute kämpften gegen das Feuer an, das von Menschenhand im Brockenhaus entfacht worden war. (Bild: Rudolf Hirtl)

Ein Grossbrand hat sich am 3. August in Horn auf dem Areal der stillgelegten Textilfabrik Raduner ausgebreitet. 200 Feuerwehrangehörige aus sechs Gemeinden konnten trotz der Hilfe von drei Armeehelikoptern dem Feuer nicht Herr werden. Der Brand war um 5.30 Uhr ausgebrochen, die Flammen loderten bis in den späten Nachmittag. Das von Menschenhand verursachte Feuer ist, wie sich herausstellte, im eingemieteten Brockenhaus Gwunderland entfacht.

Nicht nur auf dem Raduner-Areal staute sich dieses Jahr eine ungeheure Hitze an: Der heisse Sommer bescherte den Badis einen Rekordsommer und brachte das Personal an ihre Grenzen. Für Barbara Abate, Leiterin des Kiosks und Restaurants der Badi Goldach, sowie René Schaufelberger, Leiter der Badhütte in Rorschach, war diese auch die letzte Saison.

Feste feiern war in diesem Sommer ein Hochgenuss. Am Rorschacher Stadtfest blieb es die ganze Nacht lang heiss und auch der Beach-Event auf dem Rorschacher Hafenareal brachte Sportler und Publikum ins Schwitzen. Am Promenadenfestival (ehemals «Lakeside») in der Badhütte stimmte das Wetter zwar für einmal nicht, dafür kam Dank zahlreichen Besuchern und einem spektakulären Bühnenbild immerhin eine warme Stimmung auf.

An der prallen Sonne war es auch für die Künstler des Sandskulpturen-Festivals feurig heiss. Die Letten Karlis Ile und Maija Puncule gewinnen die 17. Ausgabe mit ihrer Skulptur «Interior, Exterior».

Heisse Karosserien gab es an der 15. historischen Verkehrsschau am 20. September auf dem Airport-Gelände in Altenrhein zu bestaunen. Die Oldtimer lockten Tausende Besucher an.

Urs Räbsamen kauft alte Liegenschaften und belebt sie mit neuem Feuer. Deshalb erhält er in diesem Jahr den Carl-Stürm-Preis. Mit dem Preisgeld von 40 000 Franken sollen Projekte unterstützt werden, die das Ansehen der Region Rorschach fördern. Auch der Quartiertreff Rorschach wird ausgezeichnet: Vom Migros-Kulturprozent erhält er 5000 Franken für die tagtägliche generationenübergreifende Zusammenarbeit. (jor)

August: Die Migros zeichnet die Arbeit des Quartiertreffs aus. (Bild: Rudolf Hirtl)

August: Die Migros zeichnet die Arbeit des Quartiertreffs aus. (Bild: Rudolf Hirtl)

Mai: Urs Räbsamen erhält den Carl-Stürm-Preis für sein Engagement. (Bild: Stephanie Sonderegger)

Mai: Urs Räbsamen erhält den Carl-Stürm-Preis für sein Engagement. (Bild: Stephanie Sonderegger)

August: Die Letten gewinnen das 17. Sandskulpturenfestival. (Bild: Corina Tobler)

August: Die Letten gewinnen das 17. Sandskulpturenfestival. (Bild: Corina Tobler)

Juni: Das Promenadenfestival punktet mit einer einmaligen Kulisse. (Bild: Rudolf Hirtl)

Juni: Das Promenadenfestival punktet mit einer einmaligen Kulisse. (Bild: Rudolf Hirtl)

Juni: Am Stadtfest wird bei heissen Temperaturen in die Nacht gefeiert. (Bild: Rudolf Hirtl)

Juni: Am Stadtfest wird bei heissen Temperaturen in die Nacht gefeiert. (Bild: Rudolf Hirtl)

September: Oldtimer lassen die Liebhaber-Herzen höher schlagen. (Bild: Rudolf Hirtl)

September: Oldtimer lassen die Liebhaber-Herzen höher schlagen. (Bild: Rudolf Hirtl)

Juli: Ein Rekordsommer lockt zahlreiche Gäste in die Badis am See. (Bild: Corina Tobler)

Juli: Ein Rekordsommer lockt zahlreiche Gäste in die Badis am See. (Bild: Corina Tobler)

Aktuelle Nachrichten