Ein Herz und zwei Häuser für Enten

Gestern wurden im Moosmühliweiher zwei Entenhäuser errichtet. Ein Geschenk von Edy Geiger, auch liebevoll Entenvater genannt.

Claire Micallef
Merken
Drucken
Teilen
Letzte Vorbereitungen: Edy Geiger (rechts) und ein Helfer vor dem Versetzen des Entenhauses. (Bild: Claire Micallef)

Letzte Vorbereitungen: Edy Geiger (rechts) und ein Helfer vor dem Versetzen des Entenhauses. (Bild: Claire Micallef)

Abtwil. Edy Geigers Augen strahlen, wenn er von seinem Entenweiher erzählt. In diesem halte er nur Edelenten, wie zum Beispiel Mandarinen- und Streicherenten. Doch das Herz des Entenvaters schlägt nicht nur für seine eigenen Tiere. Als durch die Renaturierung des Moosmühliweihers die Population der Stockenten zunahm, wichen viele zum Fressen an Geigers Entenweiher aus. «Das Ganze war eine nervöse Sache, deshalb fütterte ich die Stockenten im nahen Fluss», sagt Edy Geiger.

Nun beschenkt er sie noch zusätzlich. Aus Anlass seines 80. Geburtstages übergibt Geiger der Gemeinde zwei Entenhäuser für die Stockenten im Moosmühliweiher. Die beiden Häuser, die gestern in den Moosmühliweiher eingesetzt wurden, sollen den wilden Stockenten einerseits als Schutz vor Raubtieren, anderseits als Brutplatz dienen. Nebst dem Wohl der Enten gibt es für Edy Geiger noch einen anderen Grund für seine Schenkung: «Ich bin einfach dankbar, dass es mir gut geht.»