Ein Hauch von «Dirty Dancing» im Talhof

«Nehmt die Hände in die Luft und klatscht mit», ruft der Sänger der Chickendales mit österreichischem Akzent. Er steht mitten auf der Bühne im Talhof. Die Stimmung in der ehemaligen Turnhalle ist gut, das Lokal fast voll.

Drucken
Teilen
Die Chickendales im Talhof. (Bild: Samira Mehdiaraghi)

Die Chickendales im Talhof. (Bild: Samira Mehdiaraghi)

«Nehmt die Hände in die Luft und klatscht mit», ruft der Sänger der Chickendales mit österreichischem Akzent. Er steht mitten auf der Bühne im Talhof. Die Stimmung in der ehemaligen Turnhalle ist gut, das Lokal fast voll.

Junge, aber auch Ältere, sind zum ersten Anlass des Talhof-Festivals, der sogenannten «Chicken-Party» gekommen. Und es scheint, als kämen die meisten direkt aus der Halle 4 und 5.

Unter den Besuchern sind auch einige Soldaten. «Der Adjutant hat uns erlaubt, heute abend auszugehen», sagt einer der jungen Männer in Uniform strahlend. «Ich komme selber aus St. Gallen und wollte den Kameraden unbedingt meine Heimatstadt zeigen. Es ist toll, dass heute gleich auch die Olma angefangen hat.»

Je länger die Band spielt, desto ausgelassener wird die Stimmung. Spätestens als die Chickendales eine Coverversion des Liedes I Want To Break Free von Queen spielen, fühlt sich das Publikum augenscheinlich von allen Hemmungen befreit. Es grölt und schwankt begeistert mit, einige fangen an zu tanzen.

Die Chickendales unterhalten das Publikum mit einer Mischung aus Pop, Rock, Funk, Soul und Schlager. Die Fliegen und weissen Kragen um den Hals der Bandmitglieder erinnern an das Outfit ihrer Namensvetter, die Chippendales, eine Stripper-Gruppe aus den USA.

Als die Band ein wenig später eine Pause macht, spielt der DJ Party-Klassiker. Ein Pärchen in der Nähe der Bar tanzt so schwungvoll, dass sich ein Kreis um die beiden gebildet hat. Zum Schluss rennt die Tänzerin auf ihren Partner zu, um die berühmte Hebefigur aus «Dirty Dancing» nachzuahmen, stoppt aber kurz bevor sie ihn erreicht hat und bricht in Gelächter aus.

Unterdessen holen die Soldaten ihre Jacken an der Garderobe. Um 22.30 Uhr müssen sie am Bahnhof sein. Sie wirken zufrieden: Wer am ersten Abend der Ostschweizer Messe das typische Olma-Gefühl gesucht hat, wurde im Talhof bestimmt fündig. (sam)

Während der Olma herrscht rund um das Messegelände viel Betrieb. Wir besuchen jeden Abend einen anderen Ort, wo gefeiert wird.

Aktuelle Nachrichten