Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Ein Hauch Bergluft im Schüga

Die Brauerei Schützengarten erweitert ihre Sortimentspalette mit einem Panaché. Der Clou der neuesten Kreation: Sie wird mit Extrakten aus Edelweiss von den Walliser Alpen aromatisiert. Und hat mit nur 2,6 Prozent das Zeug zum Durstlöscher.
Beda Hanimann
Martin Ketterer (l.) und Reto Preisig feiern am Tag des Schweizer Bieres ihre neueste Kreation. (Bild: Peer Füglistaller)

Martin Ketterer (l.) und Reto Preisig feiern am Tag des Schweizer Bieres ihre neueste Kreation. (Bild: Peer Füglistaller)

Einfach nur Freibier und Bierfestwetter reichte der Brauerei Schützengarten nicht. Sie nutzte den gestrigen Tag des Schweizer Bieres, um ihre Kunden mit einem neuen Bier zu überraschen. Die jüngste Kreation heisst schlicht «Panaché» und ist ein Mischgetränk aus Bier, Zitronenlimonade und Edelweiss-Extrakt. Dafür hat die Brauerei eigens eine neue Biermischgetränke-Anlage in Betrieb genommen, die 10 000 Liter in der Stunde schafft.

Zitronig und erfrischend

An einer Medienveranstaltung liessen Reto Preisig, der Vorsitzende der Geschäftsleitung, und der technische Direktor Martin Ketterer zwei Gläser zirkulieren. In einem befanden sich getrocknete und gehackte Edelweisse, es roch ein bisschen nach einer Kräuterteemischung. Die fast schwarze Flüssigkeit im zweiten Glas war der Extrakt aus den Blumen, sie erinnerte an Hustensirup. Für die Herstellung des «Panaché» wird dieser Extrakt mit Lagerbier, Zitronenlimonade, Zucker und Zitronensäure gemischt. Das Ergebnis ist ein sehr erfrischendes Bier mit 2,6 Prozent Alkohol, bei dem nicht die Süsse eines Citro dominiert, sondern die Säure der Zitronen. Und das Edelweiss? Schwierig herauszuspüren, wer weiss schon, wie Edelweiss schmeckt. «Wir haben es mit und ohne probiert, da merkt man den Unterschied dann schon», sagen die Kreateure.

Keine künstlichen Zusatzstoffe

«Dieses Produkt verdient es, das Schweizer Kreuz zu tragen», sagte Martin Ketterer. Zum St. Galler Bier kommen Schweizer Zucker und Edelweisse aus Walliser Kulturen, die beim St. Galler Kräuter- und Gewürzspezialisten Dixa kalt mit Alkohol extrahiert werden. Es werden laut Ketterer keine künstlichen Süssmittel, Aroma- und Farbstoffe und keine Stabilisatoren verwendet. Nach der gestrigen Premiere ist das «Panaché» ab dem 7. Mai im Handel erhältlich.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.