Ein Fest auch fürs Gewerbe

Das Musikfest geht auch die Läden der St. Galler Innenstadt etwas an. Denn eine der drei Festzonen deckt ihr Gebiet ab. Pro-Stadt-Präsident Josef Huber spricht von einer grossen Chance.

Fredi Kurth
Drucken
Teilen
Bild: Fredi Kurth

Bild: Fredi Kurth

Wenn im Juni in der Gallusstadt Trompeten, Klarinetten und Pauken ertönen, ist das auch Musik für die Ohren der St. Galler Ladenbesitzer. Zumindest sollten dann auch deren Kassen fröhlich klingeln. «Wenn bei 200 000 Besuchern jeder im Durchschnitt 50 Franken liegen lässt, dann sind das zehn Millionen Franken», hat Josef Huber, der Präsident von Pro Stadt, bereits hochgerechnet. «Aber wahrscheinlich werden sie mehr ausgeben.»

Sich als Gastgeber fühlen

OK-Präsident Hubert Schlegel betonte zwar am Mittwochabend bei einer Orientierung für Ladenbesitzer, beim Fest stünde die Musik im Vordergrund und nicht das Bier. Aber an Wertschöpfung dürfte es für das Gewerbe nicht fehlen, vor allem nicht für das Gastgewerbe. Schlegels Wunsch an die Geschäfts- und Restaurantbesitzer geht dahin, das Fest auch mental mitzutragen, sich als Gastgeber zu fühlen. Die Beizen sollen an den Wochenenden vom 17. bis 19. und 24. bis 26. Juni auch am Sonntag offen sein, entgegen der von vielen St. Galler Gastronomen gepflegten Gewohnheit.

Eine Trompete von Musik Hug

Auch die Ladengeschäfte können sich festlich präsentieren. Das OK stellt Flyer und Musik Hug, so lange Vorrat, Instrumente als Dekoration zur Verfügung.

Die Festzone Altstadt – die andern sind die Festzone Spelterini und Festzone Olma – tritt aber auch selber musikalisch in Erscheinung. In der Marktgasse, beim Waaghaus, Grüningerplatz und in der Spisergasse sind Bühnen aufgestellt. Dort treten diverse Bands aus der ganzen Schweiz auf.

Die Stilrichtungen reichen von Jazz über Volksmusik bis zu Pop. Musikschluss ist jeweils um 24 Uhr, sonntags um 19 Uhr. Das letzte Bier geht in den Festwirtschaften und Bars um 1 Uhr über die Theke (sonntags 20 Uhr). Ausnahme Olma: Dort wird bis 2 Uhr musiziert und bis 3 Uhr bewirtet (Sonntag 19 beziehungsweise 20 Uhr). Nicht zuletzt dürfte die offizielle Festeröffnung am 17. Juni auf dem Klosterplatz und mit Bundespräsidentin Calmy Rey die Innenstadt beleben.

Alle drei Minuten ein Car

Ohnehin wird schon vor den ersten Musikwettkämpfen reger Betrieb herrschen. Die Ladenbesitzer sollen darauf achten, dass die Waren-Zulieferungen möglichst ausserhalb der Festanlässe erfolgen. Ausserdem wird durchschnittlich alle drei Minuten ein Car in der Stadt die Musikgruppen ausladen – und dann gleich wieder wegfahren, zu seinem Parkplatz.

Aktuelle Nachrichten