Ein Dorffest very scottish

Gut einen Monat vor den vierten Appowila Highland Games mit viel Sport, Mittelalterflair und Musik ist das Programm komplett. Zu Gast ist auch die älteste Dudelsack-Band Frankreichs.

Corinne Allenspach
Drucken
Teilen
Fotosession am Mittelaltermarkt der dritten Appowila Highland Games 2013. Dieses Jahr organisiert das OK den Markt erstmals selber. (Bild: Michel Canonica)

Fotosession am Mittelaltermarkt der dritten Appowila Highland Games 2013. Dieses Jahr organisiert das OK den Markt erstmals selber. (Bild: Michel Canonica)

ABTWIL. Die dritte Ausgabe im September 2013 war ziemlich perfekt: herrliches Spätsommerwetter, trotz reichlich Alkohols keine nennenswerten Zwischenfälle und mit 16 000 Personen ein Besucherrekord. Genau das wünscht sich das 40köpfige OK der Appowila Highland Games auch für die kommende vierte Ausgabe vom 4. bis 6. September.

Regnen darf es kurz vor Schluss

Die Vorzeichen stehen gut. Zumindest, was die planbaren Punkte angeht. Von der Eröffnung am Freitag um 18 Uhr bis zum Torschluss am Sonntag um 18 Uhr ist denn auch jeder Programmpunkt exakt geplant. Wobei die Organisatoren auch den nötigen Humor beweisen. So ist laut Programm am Sonntag um 15 Uhr «nünt» geplant, von 17.30 bis 17.52 Uhr ein Regenguss.

Besuchermässig weiter wachsen wollen die Appowila Highland Games nicht. Darum wurde auch das Programm bewusst nicht weiter ausgebaut, sondern nur noch «verfeinert». Denn das Festgelände zwischen Abtwiler Feuerwehrdepot, OZ Mühlizelg und Primarschulhaus Ebnet kommt in Spitzenzeiten wie am Samstagnachmittag jetzt schon ans Limit.

Mittelaltermarkt selber planen

Neu wird beispielsweise der Mittelaltermarkt mit rund 50 Ständen vom OK erstmals komplett selber organisiert. Im Zentrum wird ein Lagerfeuer entzündet, wo am Samstagabend wieder Pfadi- und irisch-schottische Lieder gesungen werden mit Andy MacWild. Das Singen am Lagerfeuer wurde 2013 erstmals angeboten und kam bei den Besuchern sehr gut an, wie Marcel Rey, Presseverantwortlicher der Appowila Highland Games, weiss. Zudem wird der Zeltplatz vergrössert, für Gäste, die auf dem Gelände übernachten wollen.

Bewährtes mit Neuem ergänzen

Als einen der Höhepunkte künden die Organisatoren wiederum den Umzug am Samstag um 11 Uhr entlang der Auwiesenstrasse an, mit verschiedenen Drums- and Pipes-Formationen und den Wettkämpfern, die sich später im Baumstammwerfen, Gewichthochwurf oder Steinwerfen messen. Organisiert von Appowila-Mitglied Franz Ritter, dem «Starken Franz», sind erstmals auch Highlander aus dem Ausland nach Abtwil eingeladen. Nicht mehr wegzudenken sind ausserdem der internationale Dudelsackwettkampf sowie das beliebte Wildsauenrennen und die Border-Collie-Show. Für die kleinen Besucher gibt's wiederum ein Märlizelt, Kinder-Highland-Games sowie neu eine Sirup-Bar, an der gratis Sirup aus grossen Tanks abgezapft werden kann.

Gross ist auch das Angebot an Livebands. Besonders geehrt fühlen sich die Organisatoren, dass mit der Askol Ha Brug Pipe Band die älteste Pipe-Band Frankreichs – gegründet 1977 – den langen Weg nach Abtwil auf sich nehmen wird. Die französischen Piper und Drummer werden mehrmals spielen, unter anderem an der Eröffnungsparade am Samstag nach dem Umzug. Musikalischer Hauptact am Samstagabend sind dann die Orthodox Celts aus Serbien. Sie ersetzen die Band Rapalie, die den Gästen 2013 derart eingeheizt hatte, dass beim Tanzen im Festzelt gleich einige Holzdielen brachen.

www.appowila-highlandgames.ch