Ein Dank dem Ehrenamt

Sturmwarnung auf der Tribüne, Tagblatt vom 14. Mai Der FC Gossau hat sein vorerst letztes Spiel in der Challenge League bestritten. Die ganze Saison stand unter einem schlechten Stern.

Merken
Drucken
Teilen

Sturmwarnung auf der Tribüne, Tagblatt vom 14. Mai

Der FC Gossau hat sein vorerst letztes Spiel in der Challenge League bestritten. Die ganze Saison stand unter einem schlechten Stern. Negative Schlagzeilen bestimmten die mediale Berichterstattung über den Fürstenländer Fussballverein. Ungewollt fand man sich auf den Frontseiten nationaler oder gar internationaler Zeitungen. Die Leidtragenden waren, wie so oft, diejenigen Leute, die keinerlei Verschulden trifft.

Die grosse Juniorenabteilung mit den vielen ehrenamtlichen Trainern, die wenigen treuen Anhänger und nicht zuletzt der Vorstand des FC Gossau.

Der professionellen Öffentlichkeitsarbeit ist es zu verdanken, dass der Club einigermassen unbeschadet aus dem «Wettskandal» herausfand. Leider gingen viele positive Errungenschaften vergessen. Der FC Gossau fand vor drei Jahren aus den Niederungen der 2. Liga den Weg in die Challenge League. Ein kleines Fussballwunder. Gossau war für viele Schweizer nicht mehr nur ein Vorort von St.

Gallen, sondern eine richtige Fussballstadt. In der darauffolgenden Saison eliminierten die Blau-Weissen den FC St. Gallen im Cup-Wettbewerb. Der Weg führte danach bis ins Viertelfinale gegen den AC Bellinzona inkl. einer Live-Übertragung im Tessiner Fernsehen.

Ermöglicht wurden diese Erfolge durch immensen persönlichen Einsatz. Nur so konnten die Voraussetzungen für Challenge-League-Fussball geschaffen werden.

Ehrenamtliche Trainer und Funktionäre ermöglichen auch, dass die Juniorenabteilung eine wichtige soziale Funktion in unserer Stadt erfüllt. Dasselbe gilt für Fortitudo Gossau, dessen ehrenamtliche Mitarbeiter mit Bravour den Spagat zwischen Spitzen-Handball und Breitensport meistern.

In der heutigen Zeit, wo das Ehrenamt bei vielen Leuten verpönt ist, opfern diese Personen einen Grossteil ihrer Freizeit für ihren jeweiligen Verein. Der Neustart in der 1. Liga kann für den FC Gossau einen Befreiungsschlag darstellen.

Ich hoffe, dass der Verein dafür die Unterstützung aus der Bevölkerung erhält, nicht zuletzt für den längst überfälligen Bau einer neuen Tribüne. Auch im Amateurbereich haben die ehrenamtlichen Helfer eine professionelle Infrastruktur verdient.

Florian Kobler SP-Stadtparlamentarier Zeughausstr. 6a, 9200 Gossau