Ein Bier für Winkeln

Der Quartierverein Winkeln hat für sein 125-Jahr-Jubiläum ein eigenes Bier brauen lassen. Das erste wird an der Mitgliederversammlung am 17. März gezapft.

Drucken
Teilen

Hell, obergärig, hopfenbetont und erfrischend: So wird das neue Winkler Bier 2017 beschrieben. Dieses hat der Quartierverein für sein 125-Jahr-Jubiläum brauen lassen. Definitiv lanciert wird das flüssige Gold an der Mitgliederversammlung am 17. März. Das eigene Bier für Winkeln zu brauen, war die Idee von Marco Rutz, Co-Präsident des Quartiervereins. Speziell werde vor allem die Jubiläums-Etikette. Wie diese aussieht, verrät Rutz jedoch noch nicht. «Dieses Geheimnis werden wir erst an der Mitgliederversammlung lüften.»

Auf die Idee, ein eigenes Bier von Winklern für Winkler zu brauen, ist Marco Rutz am Brausilvester in der Kirche St. Leonhard gekommen. «Ich habe am Stand der Winkler Kleinbrauerei Hermann Bier ihre besten Sorten degustiert», sagt er. Nach einigen Schlücken intus, sei er mit dem Geschäftsführer der Brauerei ins Gespräch gekommen.

Aus der Idee wird nun Wirklichkeit: «Wir haben uns für das Helle nach kölscher Art entschieden», sagt Rutz. Diese Sorte sei der Verkaufsschlager der Winkler Kleinbrauerei. «Das Bier hat ein leichtes, fruchtiges Aroma und wird deshalb den meisten Leuten schmecken», ist sich Rutz sicher.

Erstes eigenes Bier

In einer ersten Auflage hat die Brauerei 400 Stück des Winkler Jubiläums-Bier für den Quartierverein gebraut. «Diese werden wir an der Mitgliederversammlung anbieten», sagt Rutz. «Je nachdem, wie gut das Winkler Bier den Leuten schmeckt, können wir auch noch mehr produzieren.» Das Jubiläums-Bier ist nicht nur für die Mitglieder des Quartiervereins gedacht. «Alle Winkler können es bei uns bestellen. Wir bieten es einzeln oder im Sechserpack an.» Rutz ist sich sicher, dass der Quartierverein in seiner langjährigen Geschichte noch nie ein eigenes Bier hatte. Und dies, obwohl er aus Erfahrung wisse, dass die Winkler gerne einmal ein kühles Helles geniessen.

Christoph Renn

christoph.renn

@tagblatt.ch