Ehrgeiz, Motivation und ein Ziel

REGION. Stefanie Beeler aus Rorschacherberg und Darjan Markovic aus Goldach sind mit ihrem sechsköpfigen Team für den WTT Young Leader Award nominiert – eine Art Oscar-Verleihung für den Schweizer Wirtschaftsnachwuchs.

Linda Müntener
Merken
Drucken
Teilen
Hoffen auf den 1. Platz: Stefanie Beeler und Darjan Markovic. (Bild: Linda Müntener)

Hoffen auf den 1. Platz: Stefanie Beeler und Darjan Markovic. (Bild: Linda Müntener)

Was der Grammy-Award für die Musikbranche und der Oscar für die Filmindustrie ist, stellt der WTT Young Leader Award für den Schweizer Wirtschaftsnachwuchs dar. Die Fachhochschule St. Gallen ehrt damit jährlich die besten Studententeams in den Praxisprojekt-Kategorien Marktforschung und Managementkonzeption. Dieses Jahr haben es Stefanie Beeler aus Rorschacherberg und Darjan Markovic aus Goldach mit ihrem Team unter die letzten drei der Nominierten geschafft. Am kommenden Dienstag wird der Preis in der Tonhalle St. Gallen vor 500 geladenen Gästen verliehen. Nervös sind die beiden noch nicht. «Momentan bin ich gelassen und freue mich auf die Veranstaltung», sagt Stefanie Beeler, «doch kurz davor wird die Nervosität steigen.» Auch bei Darjan Markovic überwiegt zurzeit die Vorfreude: «Ich stelle mir den Abend wie die Oscar-Verleihung vor – glamourös, edel und spannend.»

Chancen stehen gut

«Die Nominierung für den WTT Young Leader Award haben wir uns von Anfang an als Ziel gesetzt», sagt Stefanie Beeler, «das ist eine sehr gute Referenz im Lebenslauf.» Sie ist nicht nur Projektleiterin des sechsköpfigen Studententeams, sondern auch das einzige weibliche Mitglied. «Mich durchzusetzen fiel mir deshalb aber nicht schwer», sagt die 22-Jährige lachend. Denn sie alle seien zwar zielstrebig und hartnäckig, trotzdem aber Teamplayer. Während vier Monaten haben die Studenten Analysen der Kundenbedürfnisse und -zufriedenheit für die K+D AG erstellt. Das Familienunternehmen mit Sitz in St. Gallen entwickelt und produziert Verkaufspackungen aus Karton für die Pharma- und Kosmetikindustrie. «Wir haben uns nicht nur mit der Gegenwart, sondern auch mit der Vergangenheit und der Zukunft befasst», erklärt Darjan Markovic, «das hebt uns von den anderen Nominierten ab.» Während der Bearbeitungszeit gab es oft Diskussionen im Team. Darum hätten sie ihre Arbeit immer wieder hinterfragt und überarbeitet. «Es braucht Ausdauer und grossen Ehrgeiz für so ein Projekt», sagt der 23jährige Goldacher, «doch wir haben unser Ziel nie aus den Augen verloren, und so hat sich unser Fleiss schliesslich bezahlt gemacht.»

Ihre Chancen schätzen die Studenten als gut ein: «Wir haben von Seiten der Fachhochschule und unserer Kundschaft, der K+D AG, viel positives Feedback bekommen.»

Ein Flair für Zahlen

Den beiden fällt es leicht, mit Zahlen zu arbeiten. «Während meiner kaufmännischen Ausbildung bei der Credit Suisse faszinierte mich der Finanzmarkt so sehr, dass ich mich danach für den Studiengang Betriebsökonomie entschieden habe, um später im Finanzbereich tätig zu sein», sagt Darjan Markovic. Stefanie Beeler hat ihr Flair für Zahlen während eines Praktikums in einem Treuhandbüro entdeckt. Ihr Berufsziel geht aber in eine andere Richtung: «Ich wollte schon immer im Personalwesen arbeiten, da ich sehr gerne mit Menschen zu tun habe.» In ihrer Freizeit spielt sie Handball beim HC Arbon oder malt. «Ich brauche diesen Ausgleich», sagt die Rorschacherberglerin. Auch Darjan Markovic ist sportlich aktiv. Der 23-Jährige spielt Fussball beim FC Rorschach.

Träumen vom Gewinn

Dem Gewinnerteam winkt ein Preisgeld von 6000 Franken – also 1000 Franken für jedes Mitglied. «Das ist viel Geld für einen Vollzeitstudenten», sagt Darjan Markovic. Er würde seinen Anteil «sinnvoll investieren». Stefanie Beeler hat andere Pläne: «Wahrscheinlich würde ich mir erstmal schöne, erholsame Ferien gönnen.»