Ehrenzeichen für eine Goldacherin

Die Goldacherin Marguerite Meier-Waldstein ist mit dem Ehrenzeichen der deutschen Stiftung Liebenau ausgezeichnet worden.

Merken
Drucken
Teilen
Marguerite Meier-Waldstein im Kreis der Vorstände der Stiftung Liebenau Markus Nachbaur, Michael H. F. Brock und Berthold Broll (v.l.). (Bild: pd)

Marguerite Meier-Waldstein im Kreis der Vorstände der Stiftung Liebenau Markus Nachbaur, Michael H. F. Brock und Berthold Broll (v.l.). (Bild: pd)

GOLDACH. Im Schloss Liebenau in Meckenbeuren (Deutschland) würdigte Vorstand Berthold Broll die Verdienste von Marguerite Meier-Waldstein, die sich für soziale Aufgaben im Sinne der Stiftung Liebenau engagiert.

Gespür für jeden Einzelnen

Marguerite Meier-Waldstein ist seit 25 Jahren Stiftungsrätin der Schweizer Stiftung Helios – Leben im Alter, die in Goldach im Bereich der Betagtenhilfe tätig ist. «Die Stiftung Liebenau verdankt Frau Meier-Waldstein ihre erfolgreiche Tätigkeit in der Schweiz», sagte Berthold Broll in seiner Festrede. Auf Initiative der Stiftungsrätin begann vor zehn Jahren die Zusammenarbeit der beiden Stiftungen. In den Folgejahren wurde das Pflegeheim Helios saniert und mit einem Neubau ergänzt. Ausserdem übernahm die Stiftung Helios die Trägerschaft für das Alters- und Pflegeheim in Brunnadern und den Spitex-Dienst in den Gemeinden Tübach und Steinach. Das Wohl der beteiligten Menschen, Bewohner, Kunden wie auch Mitarbeiter sei Marguerite Meier-Waldstein immer vorrangiges Anliegen, sagte Broll. Ihrem Engagement und Gespür für jeden Einzelnen sei es zu verdanken, dass «der gute Geist der Stiftung Helios sich nie verflüchtigt». Dabei habe Marguerite Meier-Waldstein stets auch die Anliegen der Stiftung Liebenau unterstützt.

Schritt in die Zukunft

«Mit Hilfe der Stiftung Liebenau konnte die Stiftung Helios einen lang erhofften substanziellen Schritt in die Zukunft machen», sagte Marguerite Meier-Waldstein. Sie sei von Freude erfüllt über das, was sich in der Zusammenarbeit der beiden Stiftungen entwickelt habe, und stolz, einem Gremium anzugehören, das sich «mit Herzblut für Menschen» einsetze. (pd)