EHRENAMT: Angehende Manager betreuen Kinder

Mitglieder der HSG-Studentenverbindung Amicitia engagieren sich freiwillig im Kindertreff Villa Yoyo. Eine ungewohnte Zusammenarbeit mit Vorgeschichte.

Merken
Drucken
Teilen
Kinder und HSG-Studenten beim gemeinsamen Zvieri in der Villa Yoyo. (Bild: PD)

Kinder und HSG-Studenten beim gemeinsamen Zvieri in der Villa Yoyo. (Bild: PD)

«Die Dankbarkeit der Kinder ist unglaublich», sagt Philipp Wetzel von der Studentenverbindung Amicitia. Vor gut einem Jahr hat der 26-Jährige gemeinsam mit anderen Mitgliedern der Verbindung und Kindern aus der Villa Yoyo ein Theaterstück auf die Beine gestellt. «Dabei haben wir gemerkt, wie viel Spass uns die Arbeit mit Kindern macht. Deshalb haben wir entschieden, uns weiter bei der Villa Yoyo einzusetzen.» Seither besuchen Angehörige der Amicitia mindestens einmal pro Semester die Kinder in der Villa Yoyo. Dann wird ­gemeinsam gespielt und gebastelt.

«Die Kinder haben eine Riesenfreude, wenn die Studenten vorbeikommen», sagt Giuseppa Settegrana, Geschäftsleiterin der Villa Yoyo St. Gallen. Das liege auch daran, dass die Mehrheit des Personals im Kindertreff aus Frauen bestehe. Kommen die Studenten von der Amicitia, bedeute das für die Kinder eine willkommene Abwechslung. So spiele ein Mann nun mal in der Regel anders Fussball als eine Frau, sagt Settegrana. Eine Abwechslung sei die Beschäftigung auch für die Studenten, sagt Philipp Wetzel von der Verbindung. Hier gehe es einfach nur darum zu helfen; ein willkommener Kontrapunkt zum nutzenorientierten Wirtschaftsstudium.

Ganz aus freien Stücken hat die Zusammenarbeit zwischen der Amicitia und der Villa Yoyo allerdings nicht begonnen. Vorangegangen war ein kleiner Skandal im Herbst 2015: Die Verbindung hatte bei einer Begrüssungsveranstaltung an der HSG eine Stripperin auftreten lassen. Die Uni brummte den Amicitianern daraufhin einen Sozialeinsatz auf. «Die Zusammenarbeit war aber von Anfang an hervorragend», beteuert Giuseppe Settegrana. Man sei sehr froh um die Unterstützung der Verbindung und freue sich auf weitere gemeinsame Projekte. (al)