Eglise française

Die französische Kirche St. Gallen wurde im November 1685 von St. Galler Handelsleuten für hugenottische Flüchtlinge gegründet. Die Handelsherren kamen für den Hauptpfarrer sowie einen Stellvertreter und deren Ausbildung auf. Die Beherrschung der französischen Sprache gehörte bei vielen St.

Merken
Drucken
Teilen

Die französische Kirche St. Gallen wurde im November 1685 von St. Galler Handelsleuten für hugenottische Flüchtlinge gegründet. Die Handelsherren kamen für den Hauptpfarrer sowie einen Stellvertreter und deren Ausbildung auf. Die Beherrschung der französischen Sprache gehörte bei vielen St. Gallern vornehmer Gesellschaft zum guten Ton, so wurde der «Culte protestant» in der Katharinenkirche nicht nur von Flüchtlingen besucht. Noch heute wird die «Eglise française» durch die Industrie- und Handelskammer St. Gallen und beider Appenzell (IHK) getragen. Die evangelisch-reformierte Kantonalkirche, die drei städtischen Kirchgemeinden sowie die Kirchgemeinden der Aussenstationen bilden die IHK-Kommission für die französische Kirche und tragen zur Finanzierung bei. Ein fünfköpfiges «Conseil d'église» gestaltet mit der Pfarrperson das kirchliche Leben.