Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Eggersrieter Bank wird appenzellisch

Das Ja der Genossenschafter der Raiffeisenbank Heiden macht die Fusion mit der Bank in Eggersriet perfekt. Die Eggersrieter behalten aber eine eigene Niederlassung, können in der eigenen Gemeinde an die HV und sind bereits im Verwaltungsrat vertreten.
Verwaltungsratspräsident Heinz Zingg, alt Bankleiter und neu -leitungsmitglied Andreas Schmalz, die neuen Verwaltungsräte Beat Bischof und Markus Storchenegger und Bankleiter Jürg Baumgartner (v.l.). (Bild: Monika Egli)

Verwaltungsratspräsident Heinz Zingg, alt Bankleiter und neu -leitungsmitglied Andreas Schmalz, die neuen Verwaltungsräte Beat Bischof und Markus Storchenegger und Bankleiter Jürg Baumgartner (v.l.). (Bild: Monika Egli)

Mit dem überdeutlichen Ja an der Generalversammlung der Raiffeisenbank Heiden ist es definitiv: Die Raiffeisenbank Eggersriet-Grub wird der Ausserrhoder Genossenschaft einverleibt. Und dies rückwirkend auf den 1. Januar dieses Jahres.

Eggersrieter Verwaltungsräte

Exakt 1000 Genossenschafter der Raiffeisenbank Heiden stimmten am Freitag der Fusion zu, nur zwei lehnten ab. Die Genossenschafter der Raiffeisenbank Eggersriet-Grub hatten schon am 18. März mit 306 zu 24 zugestimmt. «Dass die Genossenschafter des kleineren Fusionspartners kritischer sind, war klar. Aber der Entscheid war deutlich», erklärt Andreas Schmalz auf Anfrage. Bis zur Fusion war er Bankleiter in Eggersriet, nun ist er Mitglied der Bankleitung und Leiter Firmenkunden bei der Raiffeisenbank Heiden. Die Raiffeisenbank Eggersriet bringt 174,7 Millionen Franken Aktiven und 168,7 Millionen Passiven, also einen Aktivenüberschuss von rund sechs Millionen, mit in die «Ehe». An der Hauptversammlung wurden für die zurücktretenden Verwaltungsrätinnen Helga Künzli und Karin Welz bereits zwei St. Galler gewählt: Markus Storchenegger aus Eggersriet und Beat Bischof aus Grub. Trotz Fusion können die Eggersrieter die Hauptversammlung weiterhin auf St. Galler Boden besuchen: Sie werden künftig vom Gruberhof per Satellit zugeschaltet, wie es heute schon mit den Genossenschaftern aus Speicher und Umgebung gehandhabt wird.

Firma besteht bis Ende Monat

Begründet wurde die Fusion im Vorfeld mit steigenden Kosten und Kundenbedürfnissen sowie strengeren regulatorischen Auflagen. Für die Eggersrieter ändert sich mit dem Zusammenschluss wenig: Der Standort Eggersriet bleibt erhalten, Personal soll keines eingespart werden. Die Genossenschafter erhalten neue Anteilscheine. Der Handelsregistereintrag der Raiffeisenbank Eggersriet Grub soll gemäss Andreas Schmalz Ende Monat gelöscht werden. Die letzte Verwaltungsratssitzung finde morgen Mittwoch statt. So richtig fusioniert aus operativer Sicht werde aber eigentlich erst Mitte Mai, wenn die IT-Systeme zusammengelegt werden. (eg/jw)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.