Durchgangsplätze gesucht

REGION RORSCHACH. Neben der Flüchtlingsthematik wurde am Informationsabend über Fahrende diskutiert. Nachdem Durchgangsplätze in Thal und Gossau scheiterten, sucht der Kanton erneut geeignete Standorte für Schweizer Fahrende. «Das Problem der fehlenden Durchgangsplätze im Kanton St.

Drucken
Teilen

REGION RORSCHACH. Neben der Flüchtlingsthematik wurde am Informationsabend über Fahrende diskutiert. Nachdem Durchgangsplätze in Thal und Gossau scheiterten, sucht der Kanton erneut geeignete Standorte für Schweizer Fahrende. «Das Problem der fehlenden Durchgangsplätze im Kanton St. Gallen ist noch immer ungelöst», sagt Ueli Strauss, Referent und Leiter des kantonalen Amts für Raumentwicklung und Geoinformation. «Schweizer Fahrende haben ein Anrecht auf ihre Kultur und Lebensart», sagt Strauss. «Und der Druck steigt.» Der Kanton befürchtet ähnliche Demonstrationen wie jene im Jahr 2014 in Bern. Dies will er verhindern. Deshalb sollen bis im Frühjahr wenigstens provisorische Plätze geschaffen werden.

Bereits 2006 hat der Kanton mit dem Gemeindepräsidentenverband VSGP ein Konzept für Durchgangsplätze entwickelt, das sechs fixe Durchgangsplätze für Fahrende vorsieht. Der Kanton kauft die Grundstücke und richtet sie ein, die Gemeinden betreiben sie mittels Gebühren. Das Thaler Stimmvolk sagte 2014 Nein zu einem solchen Durchgangsplatz auf dem Fuchsloch-Areal. Der in Gossau geplante Durchgangsplatz scheiterte im Stadtparlament. Ein überparteiliches Komitee reichte daraufhin eine Volksinitiative ein. Der Gossauer Stadtrat hat die Initiative für gültig erklärt. Diese dürfte dem Stadtparlament Anfang März vorgelegt werden. Falls es die Initiative ablehnt, könnte die Volksabstimmung am 5. Juni stattfinden.

Den Standort Thal hat der Kanton laut Strauss noch nicht aufgegeben. Das Vorverkaufsrecht wurde um zehn Jahre verlängert, gleichzeitig werden aber Gespräche mit anderen Gemeinden geführt. «Den Entscheid der Bürger gilt es zu akzeptieren», sagt der Thaler Gemeindepräsident Robert Raths und versichert, dass im Fuchsloch vorerst nichts passiere. «Wir hoffen aber, dass wir irgendwann einen mehrheitsfähigen Kompromiss finden.» (lim)

Aktuelle Nachrichten