Durch Raum und Zeit getanzt

Die Ehre, mit ihrer Darbietung das Bühnenprogramm zu eröffnen, fiel den Kindern der Primarschule Riethüsli zu. Ab 11.15 Uhr tanzten und hüpften sie in ihren von Forster Rohner offerierten Kostümen über die Centrum-Bühne und schwenkten dazu bunte Pompons.

Kathrin Reimann
Merken
Drucken
Teilen

Die Ehre, mit ihrer Darbietung das Bühnenprogramm zu eröffnen, fiel den Kindern der Primarschule Riethüsli zu. Ab 11.15 Uhr tanzten und hüpften sie in ihren von Forster Rohner offerierten Kostümen über die Centrum-Bühne und schwenkten dazu bunte Pompons. Mit ihren «spitzenmässigen» Tänzen und akrobatischen Einlagen verbreiteten die Schüler gute Laune und machten das Publikum «happy».

Drachen und Kämpfer

Nach der fröhlichen ersten Show ging es im Programm der Primarschule St. Leonhard-Tschudiwies mythischer zu und her. Laute Trommelschläge kündigten «St. Asia» an und eine Erzählerstimme nahm das Publikum auf eine Reise ins Land der aufgehenden Sonne vor 150 Jahren mit. Dort trippelten drei Drachen über die Bühne, wiegten sich zu östlichen Klängen und wirbelten über die Bühne. In ihren von Akris geschneiderten Kleidern zeigten die Primarschüler ausserdem, dass sie echte «Kung-Fu-Fighters» sind, wofür sie grossen Applaus ernteten. Ihre Show endete in einer spannenden Vermischung fernöstlicher und schweizerischer Elemente, die Jodel, Fächer und Fahnenschwingen einschlossen.

Mit einem verträumten Programm warteten die Kinder der Primarschule St. Georgen auf. Sie hatten sich das Motto «Lebe deinen Traum» auf die Fahne geschrieben und waren mit Hilfe von Heimgartner Fahnen ausgestattet worden. In Pastellfarbenen Schleiern und mit Wölkchen, Fischen und Vögeln in den Händen führten sie Kreistänze auf. Danach folgte die Show der Primarschule Spelterini, welche als «Konfektion» fünf Cupcakes servierte. Unter diesen steckte jeweils ein Maibaum, um welche die Schüler mit bunten Bändern tanzten. Dann wurde zu passender Musik erst Ballett, dann Electro-Swing und schliesslich Hip-Hop getanzt.

Breakdance und Sennebüebli

Das nächste Bühnenprogramm namens «Heim@» gestaltete die Sekundarschule Blumenau. Heimat, Migration und Isolation waren Themen, die in selbstgeschriebenen und mit Liveband vorgetragenen Liedern dominierten. Dazu wurde getanzt und wurden akrobatische Einlagen auf dem Boden und dem Trampolin gezeigt.

Die Realschule Bürgli-Talhof tanzte sich in ihrer Show durch Raum und Zeit. So wurde Walzer, Charleston, Mambo, Rock oder Latin gekonnt und lustvoll vorgeführt. Zum Schluss wurden Ruth und Sergio Spadini, die 20 Jahre die Tanztradition der Schule hochgehalten hatten, verabschiedet. Und zwar mit einem Tanz, den sie mit einem breakdancenden Sennebüebli vorführen mussten.