Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Dudelsack und Schafsmagen

Am Samstagabend laden die United Maniacs zu einem traditionellen schottischen Abend in den Pfalzkeller ein. Neben der Musik stehen auch schottische Spezialitäten auf dem Programm.
Ives Bruggmann
Daniel Hojdelewicz Präsident United Maniacs (Bild: pd)

Daniel Hojdelewicz Präsident United Maniacs (Bild: pd)

Der Dudelsack ist so etwas wie das Symbol für die schottische Kultur. Doch neben der «Pipe» hat Schottland in Sachen Tradition noch einiges mehr zu bieten. Davon können sich Interessierte am Samstagabend ab 19 Uhr im Pfalzkeller überzeugen. Dann lädt die «Pipes and Drums»-Formation United Maniacs zu ihrer jährlichen Burns Night.

Der Goethe der Schotten

Die Burns Night wird von Schotten und Schottland-Fans rund um den Globus zu Ehren von Robert Burns gefeiert. Der im 18. Jahrhundert geborene Schotte gilt sozusagen als Nationaldichter und ist Urheber vieler berühmter Gedichte und Lieder. Bis heute wird Burns in seiner Heimat kultisch verehrt. «Was Goethe für die Deutschen ist, ist Burns für die Schotten», sagt Daniel Hojdelewicz, Präsident der United Maniacs. Bevor aber dem schottischen Dichter die volle Aufmerksamkeit zusteht, wird die typisch schottische Musik mit «Pipes and Drums» in den Mittelpunkt gerückt. Etwa 30 Personen zählt die Formation der United Maniacs. Jedes Jahr wird ein anderes Programm gespielt. «In diesem Jahr ist speziell, dass jemand mit einer Harfe dabei ist», sagt Hojdelewicz. Auch bekannte schottische Klassiker wie «Highland Cathedral», «Flower of Scotland» und «Amazing Grace» werden von den United Maniacs interpretiert. «Ein Highlight werden auch die MAP-Marches sein, die wir dann auch an den Weltmeisterschaften in Glasgow spielen werden», sagt der Präsident, der selber als Snare Drummer mit von der Partie ist. MAP-Marches seien vier zusammenhängend gespielte Märsche, die ungefähr vier Minuten dauerten, erklärt Hojdelewicz.

Nationalgericht und Whisky

Die Pause wird dann traditionell mit Robert Burns' Gedicht «address to a haggis» eingeläutet. Darin wird das schottische Nationalgericht Haggis geehrt. Haggis ist Schafsmagen gefüllt mit Innereien. «Natürlich dürfen dann alle, die Lust haben, davon probieren», sagt der Präsident. Um die Verdauung anzuregen, gebe es dazu einen Schluck Whisky. Das sei alles im Eintrittspreis von 28 Franken inbegriffen.

Als Gäste wurden die Tambouren der Knabenmusik St. Gallen eingeladen. «Mit ihrer präzisen Trommelshow konnten sie unter anderem am Tattoo in St. Gallen die Zuschauer begeistern», heisst es im Programmheft. Dennoch werden an diesem schottischen Abend Dudelsack und Trommel im Mittelpunkt stehen. «Es dauert drei bis vier Jahre bis jemand das Dudelsack spielen beherrscht», sagt Hojdelewicz. Es sei vor allem schwierig, weil man drei Dinge gleichzeitig machen müsse: blasen, pressen und spielen. «Das erfordert einiges an Koordination.» Als Treffpunkt und Bar soll in diesem Jahr erstmals das «Scottish Village» fungieren. Dort sollen sich die Gäste zwischen den Musikstücken in spezieller Atmosphäre verpflegen können.

www.united-maniacs.ch

Die United Maniacs musizieren anlässlich der Burns Night, wie hier im Jahr 2014, auch kommenden Samstag im Pfalzkeller. (Archivbild: Urs Bucher)

Die United Maniacs musizieren anlässlich der Burns Night, wie hier im Jahr 2014, auch kommenden Samstag im Pfalzkeller. (Archivbild: Urs Bucher)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.