Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

DROGENSCHMUGGEL: Mit elf Kilo Kokain unterwegs

Ein 34-jähriger Albaner war am Transport von elf Kilo Kokain von Amsterdam nach St. Gallen beteiligt. Er ist vom Gericht zu sechs Jahren Haft verurteilt worden.

Die Bundesanwaltschaft ermittelte seit Frühling 2015 gegen eine ausländische Gruppe. Der Verdacht betraf organisiertes Verbrechen sowie Einfuhr von und Handel mit grossen Mengen Kokain. Im Zuge der Ermittlungen wurden die Wohnungen des Beschuldigten in St. Gallen und eines Komplizen in Arbon durchsucht. Da sich der Verdacht des organisierten Verbrechens bei den beiden Männern nicht erhärtete, trat die Bundesanwaltschaft das Strafverfahren an das Untersuchungsamt St. Gallen ab.

An der Felsenstrasse festgenommen

Die Anklage warf dem Beschuldigten vor, er sei im Februar 2015 mit seiner Freundin nach Amsterdam gefahren, habe dort drei Kilo Kokain geholt und sie unter Mithilfe eines Kumpanen nach St. Gallen gebracht. Das Gleiche wiederholte sich im März 2015. Damals handelte es sich um vier Kilo Kokain.

Nach dem dritten Transport kam es zur Verhaftung. Der Beschuldigte und der Komplize hätten je zwei Kilo Kokain in die Schweiz eingeführt, heisst es in der Anklageschrift. Als der in Arbon wohnhafte Kollege seinen Teil der transportierten Drogen an der Felsenstrasse in St. Gallen dem Beschuldigten übergeben wollte, nahm die Polizei die beiden fest.

Der früher in Italien lebende Albaner war vor Gericht geständig, Kokain in den Niederlanden abgeholt, selber Drogen konsumiert und eine Pistole in seiner Wohnung aufbewahrt zu haben. Er habe Schulden gemacht. Damit er und seine Familie keine Probleme bekämen, habe er sich auf die Kokaintransporte eingelassen. Laut seinen Angaben wurden ihm als Lohn 2000 Franken pro Kilo versprochen.

Ein weiteres hängiges Strafverfahren in Italien

Der Staatsanwalt bezweifelte, dass Schulden der Grund für die Drogengeschäfte waren. Er ging vielmehr davon aus, dass der Beschuldigte weitgehend selbstständig handelte und sich bereichern wollte. Durch die eingeschränkte Geständnisbereitschaft des Beschuldigten bleibe vieles in Bezug auf die Auftraggeber im Dunkeln. Er sprach auch ein Strafverfahren an, dass zurzeit in Italien gegen ihn hängig ist. Unter anderem beantragte der Staatsanwalt eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren. Sein Mandant habe bei den Drogengeschäften eine untergeordnete Rolle gespielt, erklärte hingegen der Verteidiger. Er habe sein Unrecht eingesehen und sich in vorzeitigen Strafvollzug begeben. Er habe jeden weiteren Straftaten abgeschworen. Der Rechtsanwalt sah eine Strafe von maximal 3,5 Jahren als gerechtfertigt.

Das Kreisgericht St. Gallen, das aufgrund des beantragten Strafmasses in Fünferbesetzung tagte, folgte grossmehrheitlich den Anträgen der Anklage. Es verurteilte ihn zu sechs Jahren Haft, einer bedingten Geldstrafe von 90 Tagessätzen zu je 10 Franken und zu einer Busse von 300 Franken. Die Verfahrenskosten betragen über 70 000 Franken. Auch sie gehen zu Lasten des Beschuldigten. (cis)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.