Dritte Steuersenkung in Folge

Die Gemeinde Häggenschwil setzt ihre Serie fort und will den Steuerfuss erneut senken. Auch ein neues Grundstück soll 2017 gekauft werden.

Drucken
Teilen

Häggenschwil kann sein Vermögen um fast 750000 Franken aufstocken. Dieser Betrag blieb nach Abschluss der Jahresrechnung auf der Ertragsseite zurück. Damit steigt das Eigenkapital der Gemeinde auf 1,9 Millionen Franken.

Hat die Gemeinde den Spargürtel zu eng geschnallt? Gemeindepräsident Hans-Peter Eisenring verneint. Auch sei er ein Gegner von allzu vorsichtigen Budgets. «Da hat sich aus vielen kleinen Beträgen eine grosse Summe angehäuft.» Buchgewinne, höhere Steuereinnahmen und tiefere Ausgaben bei den Liegenschaften der Gemeinde trugen zum positiven Ergebnis bei. Letztere seien in einem besseren Zustand als bei der Budgetierung angenommen. «Die meisten Liegenschaften haben sich rentiert», fasst Eisenring zusammen: Sie brachten Erträge ein, während die Instandhaltung vergleichsweise günstig zu stehen kam.

Dritte Steuersenkung in Folge vorgesehen

Auch die Investitionen in Bauprojekte seien tiefer ausgefallen als budgetiert. Das Projekt Lömmenschwil etwa konnte 2016 nicht fertiggestellt werden und schlägt deshalb erst mit einem Teilbetrag zu Buche.

Die erfreulichen Nachrichten gibt der Gemeinderat an die Bürger weiter: Der Steuerfuss soll von heute 138 auf 132 Prozent herabgesetzt werden. Damit setzt Häggenschwil eine Serie fort: ­Bereits 2015 senkte die Gemeinde den Steuerfuss um drei, im folgenden Jahr um vier Prozentpunkte. «Wir sind zufrieden mit dieser Entwicklung», sagt Eisenring. Ob sie indes weiter anhält, kann er zurzeit nicht voraussagen. Dies sei nicht zuletzt vom Kanton abhängig. Sicher sei: Der Steuerfuss könne auf dieser Höhe langfristig garantiert werden.

Aufwandüberschuss für 2017 angekündigt

Für das kommende Jahr sieht das Häggenschwiler Budget einen Aufwandüberschuss von 23000 Franken vor. Grössere Investitionen sind mit der zweiten Etappe des Projekts Lömmenschwil sowie dem Gehweg vom Schöntal bis zur Oberstufe geplant.

210000 Franken sind zudem für einen Landkauf bei der Oberstufe vorgesehen. Das Grundstück, das ein Beachvolleyballfeld und einen Parkplatz beherbergt, war bis anhin gemietet. Nach der Gewerbehalle Lömmenschwil, der Ruine Ramschwag, dem Restaurant Ochsen und der «Krone» steht diese Liegenschaft nun als nächstes auf der Einkaufsliste der Gemeinde.

Noemi Heule

noemi.heule

@tagblatt.ch

Hans-Peter Eisenring

Gemeindepräsident