Dreiräder für Fische

«Von Illusionen beim Verkehr», Ausgabe vom 29. September

Bruno Zürcher, Klosterstrasse 17, 9403 Goldach
Merken
Drucken
Teilen

Die Fische und die Dreiräder, Teil 2: Nemo findet!

Wo denn da das Chaos sei, wunderte sich Nemo, als er das Hafenbecken der Stadt am See gefunden hatte. Auf seiner Reise nach Rorschach musste er nämlich durch den Basler Hafen, wo er erlebte, was ein Chaos ist und somit konnte er nicht verstehen, dass hier von einem Verkehrskollaps die Rede ist. Als er dann noch hörte, dass das angebliche Chaos nur während ungefähr einer Stunde am Tag herrsche und das auch nur an den Werktagen, konnte er die Hafenbewohner gar nicht mehr verstehen. Denn somit wollten diese für einen verschwindend kleinen Zeitraum pro Tag 200 Millionen Franken und wertvolles Land fortwerfen. So erzählte er den Hafen­bewohnern die Geschichte von dem Bauern, welcher sein Land verkaufte, um sich eine Melkmaschine für seine Kühe zu kaufen. Leider konnte er diese aber nicht brauchen, da seine Kühe mangels Futter keine Milch mehr gaben. Das Land war weg, die nutzlose Melk­maschine hängt noch heute im leeren Stall. «Dreiräder waren noch nie die Lösung für die Verkehrsprobleme der Fische und sind es heutzutage schon gar nicht mehr», fuhr er fort. «Neue Transporttechnologien sind in Erprobung und werden kommen! Die Arbeitswelt wird sich verändern, sodass ihr vermehrt von zu Hause aus arbeiten könnt! Wir Fische werden immer älter und dann brauchen wir erst recht keine Dreiräder mehr, sondern Plätze zur Erholung, wo wir uns mit unseren Schwimmhilfen ­begegnen und ausruhen ­können!» Die Hafenfische hörten gespannt zu und nicht nur den Leuchtfischen ging ein Licht auf. «Fische», rief Nemo abschliessend ins Hafenbecken, «vergesst die Dreiräder und denkt an eure Väter und Mütter, welche schon immer gesagt haben: Bei einem geschenkten Dreirad musst du immer gut schauen, ob es nicht rostig ist!»

Bruno Zürcher, Klosterstrasse 17, 9403 Goldach

Bitte fassen Sie sich kurz, damit möglichst viele Briefe Platz haben. Ihr Brief sollte höchstens 2000 Zeichen umfassen. Die Redaktion behält sich Kürzungen vor.