Dreimal im Jahr ist Ausnahmezustand

Drucken
Teilen

Jahrmarkt Der Spelteriniplatz im Museumsquartier war nie als Platz gedacht. Er sollte vielmehr zu einem Häuserblock samt Innenhof werden, ähnlich wie jene in der Nachbarschaft. Bis heute wurde der Platz aber nicht überbaut, er bleibt eine Baulücke. Im Normalbetrieb kennen ihn Touristen, die mit dem Car anreisen und dort aussteigen. Oder Besucher von auswärts, die ihr Auto dort parkieren. Die meiste Zeit des Jahres ist der Spelteriniplatz schlicht ein Parkplatz, wo 154 Plätze während 24 Stunden zur Verfügung stehen. Dreimal im Jahr aber herrscht Ausnahmezustand. Der Jahrmarkt auf dem Spelteriniplatz hat Tradition; an jeder Olma und Offa werden Schiessbuden, Verpflegungsstände und Vergnügungsbahnen aufgebaut. Einmal im Jahr stellt zudem der Circus Knie in der Baulücke sein Zelt auf. So kommt es, dass der Spelteriniplatz fast genauso bekannt ist wie der St. Galler Bahnhof- oder Marktplatz. In der Ostschweiz dürfte es jedenfalls kaum einen bekannteren Parkplatz geben. (rbe)