Drei Varianten im Rennen

Drei von vier Varianten von A1-Engpassbeseitigungen im Raum St. Gallen werden vom Bund weiterverfolgt. Die «Spange 5» (Grafik) schied im Sommer aus, da sie gemäss Astra-Sprecher Thomas Rohrbach bei St.

Merken
Drucken
Teilen

Drei von vier Varianten von A1-Engpassbeseitigungen im Raum St. Gallen werden vom Bund weiterverfolgt. Die «Spange 5» (Grafik) schied im Sommer aus, da sie gemäss Astra-Sprecher Thomas Rohrbach bei St. Fiden eine Rampe mit 16 Prozent Steigung nötig gemacht hätte – was zu steil sei für Hochleistungsstrassen. Die übrigbleibenden drei Ideen werden mit einer Variante ohne A1-Ausbau verglichen.

Im Rennen ist zum einen die «Südspange», die in zwei Tunnelröhren von einer neuen Verzweigung «St. Gallen West» zum Neudorf geführt wird. Das städtische Strassennetz wird über die neuen Ein- und Ausfahrten Kreuzbleiche, Neumarkt und St. Fiden angeschlossen. Eine weitere Idee ist der «Bypass», der ohne neue Anschlüsse im gleichen Abschnitt wie die Spange geführt würde. Weiter zur Diskussion steht eine dritte Röhre südseitig des Rosenbergtunnels mit drei Fahrstreifen in Fahrtrichtung Ost. Die bestehenden Tunnelröhren dienten dem Verkehr in der Gegenrichtung. (rst)