«Drei V» als Säulen der Strategie

Die Strategie beim Mobilitätskonzept basiert auf drei Säulen, den «drei V»: vermeiden, verlagern und verträglicher gestalten.

Drucken
Teilen

Die Strategie beim Mobilitätskonzept basiert auf drei Säulen, den «drei V»: vermeiden, verlagern und verträglicher gestalten. Diese bildeten die Rahmenbedingungen für die Massnahmen, seien miteinander vernetzt und müssten aufeinander abgestimmt umgesetzt werden, sagte Stadtrat Peter Jans gestern bei der Vorstellung des Konzepts. Dabei gebe es Zielkonflikte. «In diesem Fall muss man eine Interessenabwägung vornehmen.»

Zentral bei der Plafonierung des motorisierten Individualverkehrs (MIV) ist der Punkt «verlagern», der den Umstieg auf den öffentlichen und den Langsamverkehr (LV) meint. Die Zahl der mit dem öV zurückgelegten Wege soll um 50 Prozent gesteigert, die Zahl der Wege mit dem Velo verdoppelt und jene zu Fuss um einen Drittel erhöht werden. Für den öV und den LV will die Stadt künftig eine nachfrageorientierte Verkehrsplanung anwenden, für den MIV hingegen eine angebotsorientierte. (dag)