Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Drei Phasen für den Bahnhof Nord

Der Stadtrat möchte fast eine halbe Million Franken investieren, um die Entwicklung im Gebiet Bahnhof Nord voranzutreiben. Ein dreistufiges Verfahren soll zu konkreten Massnahmen führen.

Das Gebiet nördlich des Hauptbahnhofs – mit Villa Wiesental, Lokremise und Fachhochschule – gilt als eines der wichtigsten Entwicklungsgebiete in der Innenstadt. «In den letzten 40 Jahren wurden immer wieder Pläne zur Aufwertung des Gebiets geschmiedet», heisst es in einer Einladung der Stadt zu einer Medienorientierung am Montag zum Thema «Bahnhof Nord mit hohem innerstädtischen Entwicklungspotenzial».

Probleme offenlegen

Einer aktuellen Vorlage an das Stadtparlament ist schon jetzt zu entnehmen, wie die Planung im Gebiet weitergehen soll. Der Stadtrat beantragt vom Parlament einen Kredit von 460 000 Franken für ein dreistufiges Verfahren. Die erste Phase diene einer Bestandesaufnahme. Dabei kommen die wichtigsten Grundeigentümer und Nutzer zu Wort; sie sollen allfällige Nutzungsabsichten und Probleme offenlegen. Eine sogenannte Sozialraumanalyse soll Erkenntnisse liefern «über die Zusammenhänge von gebauter Umwelt und sozialem Handeln».

Viele Beteiligte, vier Teams

In einer zweiten Phase geht es laut Vorlage um einen «strukturierten Austausch zwischen Entscheidungsträgern und Interessierten», um einen «partizipativen Prozess». Für diese Aufgabe sieht der Stadtrat vier interdisziplinäre Teams mit Schwerpunkt Städtebau, Freiraumplanung und Architektur vor. Die Aufgabe der Teams soll es sein, für das Gebiet städtebauliche Vorschläge zu liefern sowie Handlungsfelder und Massnahmen für den öffentlichen Raum.

Am Ende dieser zweiten Phase sollen gemäss Vorlage Empfehlungen für die bauliche Entwicklung stehen, insbesondere der Areale rund um das Spanische Klubhaus sowie der Liegenschaft an der Rosenbergstrasse 55, dem «Haus Montana». Auch Empfehlungen zur Aufwertung des öffentlichen Raums sollen am Ende dieser Phase feststehen.

Wettbewerb geplant

In der dritten Phase folgen schliesslich konkrete Massnahmen für den öffentlichen Raum. Ausserdem soll zu jenem Zeitpunkt des Verfahrens ein Wettbewerb für das Areal Lagerstrasse Nord durchgeführt werden. Die Kosten für diese Massnahmen und für den Wettbewerb sind aber laut Stadtrat noch nicht Bestandteil der aktuellen Vorlage. (rbe)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.