DOPPELWECHSEL: Felix Kuster ist neuer Präsident der regionalen FDP

Der 28-jährige Lehrer Felix Kuster führt neu die FDP der Region Rorschach. Er ist Nachfolger von Raphael Frei, der Kantonalpräsident wurde, und von Marcel Hollenstein, der vorübergehend amtete.

Merken
Drucken
Teilen
Doppelter Präsidentenwechsel: von Raphael Frei über Marcel Hollenstein zu Felix Kuster (von links). (Bild: fbi)

Doppelter Präsidentenwechsel: von Raphael Frei über Marcel Hollenstein zu Felix Kuster (von links). (Bild: fbi)

Im neuen Fischereizentrum des Kantons in Steinach wählen die Mitglieder der FDP der Region ein junges Team, je drei Frauen und Männer, als Parteileitung: wie bisher Felix Kuster, Goldach – neu als Präsident –, Marcel Hollenstein, Goldach, als Vizepräsident, Susanne Dornbierer, Staad, und Muriel Schneider, Rorschacherberg, sowie neu IT-Unternehmer Fabrice Locher, Tübach, und Oberstufenlehrerin Nathalie Meier, Rorschacherberg.

Raphael Frei wurde im vergangenen Herbst als Präsident der FDP des Kantons gewählt. Wegen des Zeitaufwandes konnte er nicht gleichzeitig Präsident der Regionalpartei bleiben. Deshalb übernahm Vizepräsident Marcel Hollenstein diese Aufgabe bis zur Jahresversammlung der Mitglieder. In ihrem Jahresbericht freuen sich die beiden über gelungene Anlässe, Erfolge bei den Gemeindewahlen und viel Engagement in den Ortsparteien. Der neue Präsident Felix Kuster will «die FDP in diesem wieder erreichten Schwung halten, die Erfolgswelle auch zum Gewinnen weiterer Mitglieder nutzen und bei Anlässen in allen Orten sowie über soziale Medien den Kontakt mit der Bevölkerung verstärken». Der Dank von Marcel Hollenstein an Raphael Frei für gut drei Jahre Einsatz als Präsident der Regionalpartei spiegelt, was diesen Rorschacherberger an die Spitze der kantonalen FDP führte: «Er arbeitet mit überdurchschnittlichem Engagement und in hohem Tempo, und er geht mit der Fahne voran.»

Vor der Versammlung besichtigten die vierzig Teilnehmer das neue Fischereizentrum. Sie erfuhren von Ferdinand Hohns vom kantonalen Hochbauamt, wie in diesem Holzbau komplexe technische Anlagen funktionieren. Michael Kugler vom Amt für Natur, Jagd und Fischerei zeigte ihnen, wie der Kanton hier beiträgt, bedrohte Fischarten zu erhalten, mit der Zucht weiterer Arten Fischertrag aus See und Flüssen sichert und Fische in st. gallischen Gewässern vor Krankheiten schützt.

Fritz Bichsel

redaktionot

@tagblatt.ch