Diskussion über Rechte, Freiheit und Ausschaffung

Diesen Samstag, 19 Uhr, findet in der Grabenhalle das «Dancing statt Dublin» statt. Das veranstaltende «Nachtasyl»-Kollektiv will dabei das Migrationsregime thematisieren, welches die Isolierung und Kriminalisierung von Migranten bezwecke, wie es in einer Mitteilung heisst.

Drucken
Teilen

Diesen Samstag, 19 Uhr, findet in der Grabenhalle das «Dancing statt Dublin» statt. Das veranstaltende «Nachtasyl»-Kollektiv will dabei das Migrationsregime thematisieren, welches die Isolierung und Kriminalisierung von Migranten bezwecke, wie es in einer Mitteilung heisst. Im Vordergrund der Veranstaltung steht die Dublin-Verordnung, welche viele Leute in hiesigen Zentren betreffe. Die Podiumsdiskussion, welche um 20 Uhr beginnt, wird sich um eine Neustrukturierung des Asylwesens drehen und progressive und menschenwürdige Antworten auf offene Fragen geben. Es diskutieren Katharina Morawek, Kuratorin der Shedhalle Zürich, Bettina Surber, SP-Kantonsrätin, und Amanda Ioset, Solidarité Sans Frontières. Nach der Diskussion gibt es Konzerte von der afghanischen Band White Page und der lokalen Band All Ship Shape. Die Konzerte beginnen um 22.30 Uhr, der Eintritt zur Veranstaltung ist frei. (pd/kar)

Aktuelle Nachrichten