Dino-Nachfolger steht in Münchenstein

Der Dinosaurier, der die Rorschacher vor 30 Jahren bewegte, wanderte damals nach Baselland. Dort wurde er zum Jugendtreffpunkt, verrostete und wurde schliesslich durch einen noch spektakuläreren Saurier ersetzt.

Merken
Drucken
Teilen
Der Dinosaurier in Münchenstein. (Bild: pd)

Der Dinosaurier in Münchenstein. (Bild: pd)

RORSCHACH. Vor 30 Jahren bewegte ein Dinosaurier die Rorschacher Gemüter und rückte die Stadt in den schweizweiten Fokus (Tagblatt vom 26. September). Aufgrund dieser Recherche schreibt die Bauverwaltung der Gemeinde Münchenstein, die im Kanton Baselland liegt: Nach dem Ende der Gartenbauausstellung «Grün 80» wurde es nach einer Anpassung der Zonenvorschriften möglich, den Dino am Rande des Areals der Ausstellung aufzustellen. Zum 25. Geburtstag der Gartenbauausstellung «Grün 80» bekam der Park 2005 ein neues beziehungsweise altes Wahrzeichen: den Dinosaurier.

Verrosteter Jugendtreffpunkt

Der alte Riese, der 25 Jahre für Generationen von Kindern und Jugendlichen liebster Ort und Treffpunkt war, musste abgebaut werden, da sein Gittergerüst völlig verrostet war.

Ein Ausflug wert

Eine neue besondere Attraktion ist nun der 45 Meter lange Seismosaurus, der grösste bekannte Dinosaurier der Welt, der schätzungsweise 40 Tonnen wog und wohl Unmengen von Pflanzen verschlungen haben muss. Sein Name Erdbebenechse deutet an, dass sie beim Gehen die Erde erschüttern liess. Das Abbild dieses Sauriers wurde in Deutschland hergestellt. Es besteht aus Kunststoff, ist hohl und leicht. Ein Stahlseil, das ihm vom Hals bis zum Schwanz reicht, hält das Tier zusammen. Dieser Dino ist die weltweit grösste Rekonstruktion.

Es stellt sich nun die Frage, ob der alte Dinosaurier, wäre er in Rorschach aufgestellt worden, auch zum beliebtesten Treffpunkt für Kinder und Jugendliche der Region geworden wäre und der Platz heute Dinoplatz hiesse. Aber auch hier hätte er nach 25 Jahren wohl abgebrochen werden müssen, und ein vermutlicher Ersatz hätte die Rorschach Gemüter ebenso neu erregt wie vor 30 Jahren. Den Tausenden von damaligen Befürworterinnen und Befürwortern der Aktion «Dino für Rorschach», die vielleicht noch heute der verpassten Chance nachtrauern, sei empfohlen, gelegentlich mit ihren Kindern oder Enkeln nach Münchenstein zu reisen und dort im Park im Grünen den neuen und so viel grösseren Dino zu bewundern. (el)