Die Stadtfinanzen im Auge behalten

Corina Saxer-Stacher politisiert für die FDP, seit 15 Jahren ist sie Mitglied der Partei. An den Freisinnigen gefällt ihr, dass die Eigenverantwortung und die Freiheit des einzelnen an erster Stelle kommen, aber auch die Gesellschaft und der Gemeinsinn nicht vergessen gehen.

Roger Berhalter
Merken
Drucken
Teilen
Bild: Roger Berhalter

Bild: Roger Berhalter

Corina Saxer-Stacher politisiert für die FDP, seit 15 Jahren ist sie Mitglied der Partei. An den Freisinnigen gefällt ihr, dass die Eigenverantwortung und die Freiheit des einzelnen an erster Stelle kommen, aber auch die Gesellschaft und der Gemeinsinn nicht vergessen gehen. Schon vor vier Jahren wollte Saxer-Stacher ins Stadtparlament, jetzt kandidiert sie erneut. Einerseits, weil sie grundsätzlich vom Milizsystem der Schweizer Demokratie überzeugt ist: «Es braucht Leute, die sich engagieren, und ich bin gerne dazu bereit.» Anderseits liegt ihr ein gesunder öffentlicher Finanzhaushalt am Herzen. «Die Finanzen gilt es im Auge zu behalten. Wir dürfen nicht auf Kosten künftiger Generationen leben.» In diesem Zusammenhang kritisiert die 38-Jährige, dass die Stadt ihr strukturelles Defizit in den letzten Jahren nicht abgebaut habe.

St. Gallen soll laut Saxer-Stacher ein lebendiges, attraktives Zentrum sein. «Eine Stadt, in der man gerne lebt und arbeitet.» Die Stadt soll auch wirtschaftlich florieren und jenen gute Rahmenbedingungen bieten, die Arbeitsplätze schaffen.

Auch wenn sie noch nicht im Stadtparlament sitzt, ist Corina Saxer-Stacher schon politisch aktiv. Sie ist im Vorstand der FDP der Stadt St. Gallen und dort für die Finanzen zuständig. Sie sitzt auch im Vorstand der Freisinnigen Wohnbaugenossenschaft, und sie ist im Ostschweizer Verein für das Kind (OVK) tätig. «Die Mütter- und Väterberatung des OVK ist ein wichtiges Angebot. Hier werden entscheidende Weichen gestellt.» Weil auch viele Fremdsprachige die Beratungen nutzen würden, leisteten die Gespräche einen wichtigen Beitrag zur Integration.

Corina Saxer-Stacher stammt aus dem Thurgau und ist am See aufgewachsen. Während ihres HSG-Studiums wohnte sie erstmals in St. Gallen. Mittlerweile lebt sie seit rund fünf Jahren in Rotmonten, mit ihrem Mann und ihrer Tochter. An der Universität St. Gallen hat Saxer-Stacher ihre Doktorarbeit in Wirtschaftspädagogik geschrieben. Sie kennt sich also nicht nur mit ökonomischen Zusammenhängen aus, sondern hat an der HSG auch eine pädagogische Ausbildung gemacht. Derzeit unterrichtet sie Wirtschaft und Recht am gewerblichen Berufs- und Weiterbildungszentrum St. Gallen.