Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Spass beim Lesen.

Die Stadt investiert in die Schulen

Frage von Harry Gut (SVP): Wie würden Sie die Überlastung der Lehrkräfte an den Stadtschulen entschärfen? Antwort von Tek Berhe (PPS):
Tek Berhe Kandidat Stadtparlament PPS (Bild: Quelle)

Tek Berhe Kandidat Stadtparlament PPS (Bild: Quelle)

Frage von Harry Gut (SVP):

Wie würden Sie die Überlastung der Lehrkräfte an den Stadtschulen entschärfen?

Antwort von Tek Berhe (PPS):

Leitsatz 6 des Schweizer Lehrerverbandes definiert die Bedürfnisse der Lehrer wie folgt: Lehrpersonen erfüllen ihre Aufgabe in verlässlichen Rahmenbedingungen, mit Freiräumen, unterstützenden Strukturen und mit angemessener Besoldung. Die Schule ist ein wichtiges Thema im Stadtparlament. Der grosse Teil der Geschäfte widmet sich der Infrastruktur, dem Angebot, der Betreuung sowie der Organisation. Insofern wird der Leitsatz 6 durchaus erfüllt, die Stadt investiert in die Schulen.

Hat man das Angebot ausgebaut, ohne die Pensen auszubauen? Gingen dabei die Anliegen der Lehrer vergessen? Hat die Stadt einen Spielraum oder sind die Eckwerte der Entlöhnung vorgegeben? Um die Belastung zu entschärfen, muss den Ursachen auf den Grund gegangen werden. Gibt es zu wenig geeignete Lehrer? Stehen Unterricht und Verwaltung im richtigen Verhältnis, so dass der Beruf attraktiv ist? Kann man mit Hilfspersonen den Anteil der Verwaltung reduzieren? Ist die Jahresarbeitszeit angemessen? Was sind die Ursachen für Burn-outs bei Lehrern?

Wie jeder Beruf ist auch der Lehrberuf Veränderungen und Zwängen unterworfen. Damit in Zukunft die geeigneten Personen den Lehrberuf nicht nur ergreifen, sondern gerne ausüben, müssen die Rahmenbedingungen optimal sein. Die goldenen Zeiten, als Lehrer gesellschaftlich einen Sonderplatz hatten, sind vorbei.

Frage an David Schläpfer (BDP): Was braucht es, damit unsere Stadt als Arbeitsplatz und Wohnort attraktiv bleibt?

Am 23. September wird auch das St. Galler Stadtparlament neu bestellt. Vorher kommen im Tagblatt Kandidierende zu Wort. Sie beantworten in Form einer Stafette Fragen, die ihnen andere Kandidatinnen und Kandidaten stellen.

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.