Die Polizei, dein Freund und Helfer

Kürzlich habe ich mein Auto auf dem Parkplatz am Gübsensee abgestellt. Dabei liess ich die Schlüssel an der Autotüre hängen und spazierte mit meiner Frau gemütlich etwa eine Stunde dem See entlang. Wir setzten uns auf eine Bank.

Merken
Drucken
Teilen

Kürzlich habe ich mein Auto auf dem Parkplatz am Gübsensee abgestellt. Dabei liess ich die Schlüssel an der Autotüre hängen und spazierte mit meiner Frau gemütlich etwa eine Stunde dem See entlang. Wir setzten uns auf eine Bank. Dann kam plötzlich ein Polizeiauto auf dem mit einem Fahrverbot belegten Spazierweg daher und hielt bei unserer Bank an. Ein Polizist fragte nach meinem Namen und ob mir etwas fehle. Dann zeigte er mir meine Autoschlüssel. Die Polizisten nahmen sich also nach einer Routinekontrolle des Parkplatzes die Zeit, den Eigentümer eines vergessenen Schlüsselbundes zu finden. Nun kann man auch einmal schreiben: Die Polizei, dein Freund und Helfer. Und die beiden Polizisten waren bestimmt froh, einmal etwas Gutes zu tun, als immer Verbrechern nachjagen zu müssen. Ich danke der Polizei für ihre Bemühungen, und hoffe, dass ich mich irgendwie revanchieren kann.

Adrian Locher

Sonnenhaldenstrasse 15

9008 St. Gallen