Die Leute zum Staunen bringen

Frau Plassard, weshalb haben Sie sich dazu entschlossen, Stadtführerin zu werden? Ich interessiere mich für Geschichte und für jene St. Gallens ganz besonders. Ich bin mit der Stadt verbunden, bin hier zur Schule gegangen und habe hier studiert.

Merken
Drucken
Teilen
Verena Plassard Stadtführerin in St. Gallen und Rorschach

Verena Plassard Stadtführerin in St. Gallen und Rorschach

Frau Plassard, weshalb haben Sie sich dazu entschlossen, Stadtführerin zu werden?

Ich interessiere mich für Geschichte und für jene St. Gallens ganz besonders. Ich bin mit der Stadt verbunden, bin hier zur Schule gegangen und habe hier studiert.

Seit wann machen Sie das?

Das Interesse für St. Gallens Geschichte wuchs erst spät. Seit etwa sechs Jahren gebe ich nun Stadtführungen, in der Hochsaison sind es zwei pro Tag.

Was finden Sie besonders spannend an Ihrer Tätigkeit?

Ich freue mich, wenn die Leute staunen. St. Gallen ist ausserhalb der Ostschweiz nicht sehr bekannt. Viele Besucher wissen nicht, wie schön die Stadt ist, welche interessante Geschichte sie hat oder welche Kulturschätze sich hier verbergen.

Kommen auch St. Galler an Ihre Führungen?

Ja, selbst ihnen ist häufig nicht bewusst, was es alles zu entdecken gibt. Schon oft habe ich Einheimische sagen hören: «Ich bin schon zig mal hier vorbeigekommen, aber gesehen habe ich das noch nie.» (ruf)