Die Leistungen von Migranten würdigen

Ohne die Arbeit von Migranten gäbe es die Schweiz in der heutigen Form nicht. In der Geschichtsschreibung geht dieser Aspekt weitgehend unter. Wie man das ändern könnte, erläutert heute Dienstag, 20.

Merken
Drucken
Teilen

Ohne die Arbeit von Migranten gäbe es die Schweiz in der heutigen Form nicht. In der Geschichtsschreibung geht dieser Aspekt weitgehend unter. Wie man das ändern könnte, erläutert heute Dienstag, 20.15 Uhr, in der Erfreulichen Uni im Palace Professor Gianni D'Amato in einem Begleitvortrag zur Ausstellung «Ricordi e stima».