Die Kultur spürt den Gegenwind

Überraschend lehnte der St. Galler Kantonsrat den Baubeitrag für das Klanghaus Toggenburg ab. Nicht überraschend sei, sagt die Kunst- und Kulturberaterin Annette Schönholzer aus Basel, dass es zunehmend schwierig werde, Mehrheiten für Kulturprojekte zu finden.

Drucken
Teilen
Der Kanton St. Gallen hat sich an der Finanzierung des Kunstzeughauses in Rapperswil-Jona substanziell beteiligt. (Bild: Urs Jaudas)

Der Kanton St. Gallen hat sich an der Finanzierung des Kunstzeughauses in Rapperswil-Jona substanziell beteiligt. (Bild: Urs Jaudas)

Das St. Galler Kantonsparlament lehnte vergangene Woche den 19-Millionen-Kredit für das Klanghaus Toggenburg überraschend ab. Das Klanghaus wäre der letzte Schritt der Kulturoffensive gewesen, die der Kanton 2008 startete. Vier grössere Kulturprojekte sollten mit erheblicher Beteiligung des Kantons aufgebaut werden. Die anderen Projekte entwickelten sich gut, sagt Kulturamtschefin Katrin Meier. Im Interview sagt die Kunst- und Kulturberaterin Annette Schönholzer, dass es für Kulturprojekte in der Schweiz generell schwieriger geworden sei, Mehrheiten zu finden. Sie fordert die Kulturszene auf, sich politisch zu engagieren und sich zu wichtigen Themen zu äussern. (ken/seb.)

Mehr zum Thema in der Ostschweiz am Sonntag vom 6. März.