Die Kultparty der Feuerwehr rockt

Merken
Drucken
Teilen
Feierten den Geburtstag des Milan Clubs Rheineck und vor allem die Anwesenheit der Champions-League-Trophäe (von links): Antonio Cedrola, Maria Rebiosa, Franco di Silvestre, Antonio Bellofatto, Paola Dattomi, Giuseppina Malvestiti und Maurizio Farano. (Bild: Ulrike Huber)

Feierten den Geburtstag des Milan Clubs Rheineck und vor allem die Anwesenheit der Champions-League-Trophäe (von links): Antonio Cedrola, Maria Rebiosa, Franco di Silvestre, Antonio Bellofatto, Paola Dattomi, Giuseppina Malvestiti und Maurizio Farano. (Bild: Ulrike Huber)

Steinach Zum 12. Mal organisierte der Steinacher Feuerwehrverein die Party für Fans der Musik der 70er- & 80er-Jahre. Der Zustrom zu «Good Vibra­tions» ist ungebrochen. Beim Blick auf die Ausstattung des Saales mit Scheinwerfern, Lautsprechern in Grossformat und diversen Bars zeigt, dass hier keine Mühen gescheut werden. Pünktlich um ­ 19 Uhr treffen sich die Mitarbeitenden des Abends. Nach einem kurzen Briefing durch Präsident Carmine Romano gehen die Vorarbeiten in die letzte Runde.

Wenn «Good Vibrations», die Steinacher Kultparty, startet, so wird sie von den Organisatoren bezeichnet, bricht im Dorf und Umgebung das Discofieber aus. Für all jene, die des Alters wegen nicht eine gängige Disco besuchen mögen, eine willkommene Gelegenheit. Das Publikum stimmt und auch die Musik. DJ Mario hält sich korrekt an das Motto des Abends und spielt Musik aus den 70er-, 80er- und vielleicht auch aus den 90er-Jahren. Da sind Bill Haley dabei und auch AC/DC. Das Herz schlägt schneller, Erinnerungen werden wach. Selbst jüngere Leute finden: «Diese Disco sollte mehrmals im Jahr stattfinden.» Bunt gekleidet, teils mit Perücken und mit verrücken Brillen ausgestattet, ergab der Abend ein Bild der Freude und Gelassenheit.

Für Carmine Romano, seit fünf Jahren Präsident und Gründungsmitglied des Feuerwehrvereins Steinach, ist die Organisation des Anlasses eine jährlich wiederkehrende Arbeit, und das seit 12 Jahren. «Die zwei Wochen vor der Party sind immer am strengsten», sagt er und fügt bei, dass die Disco-Party das finanzielle Rückgrat des Vereins sei. Gefragt nach dem Stellenwert der Veranstaltung im Dorf, bestätigt Romano, dass sie mit «Good Vibrations» im Ort einzigartig seien. Doch mit diesem Anlass würde die Vielfalt der Veranstaltungen der Steinacher Vereine bestens ergänzt.

Beni Wyss, Vizepräsident des Vereins, wird beim Erklären der Gründung des Feuerwehrvereins konkret. «Der Verein wurde vor zwölf Jahren gegründet und das mit der Absicht, «Good Vibra­tions» auf die Beine zu stellen. Und zusätzlich hat die Gruppierung die Aufgabe, den Mitgliedern des Steinacher Feuerwehrkorps die Gelegenheit zu geben, auch ausserhalb der Übungen Kontakte untereinander zu pflegen. Der Restaurantbesuch nach den Übungen gehöre schon fast der Vergangenheit an und nur per SMS zu kommunizieren, sei nicht ideal, sagt der Vizepräsident.

Fritz Heinze

redaktionot@tagblatt.ch