Vielen Dank für Ihre Registrierung. Sie haben jetzt den Aktivierungslink für Ihr Benutzerkonto per E-Mail erhalten.

Vielen Dank für Ihre Anmeldung.

Ihr Konto ist aktiviert. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Vielen Dank für Ihre Bestellung. Wir wünschen Ihnen viel Lesevergnügen.

Die Journalistin und die Netzwerker

RORSCHACHERBERG. Was sind Honorarkonsuln? Stille Geheimnishüter im Dunstkreis der Mächtigen oder einfach vernetzte Menschen an der Peripherie verschiedener Kulturen? Ebendiesen Klischees wollte Autorin Gisela Tobler aus Thal mit ihrem jüngsten Projekt auf die Schliche kommen.
Bild: Corinne Riedener

Bild: Corinne Riedener

RORSCHACHERBERG. Was sind Honorarkonsuln? Stille Geheimnishüter im Dunstkreis der Mächtigen oder einfach vernetzte Menschen an der Peripherie verschiedener Kulturen? Ebendiesen Klischees wollte Autorin Gisela Tobler aus Thal mit ihrem jüngsten Projekt auf die Schliche kommen. Vergangenen Freitag hat die Journalistin und Deutschlehrerin im vollen Konzertsaal des Schlosses Wartegg ihr neuestes Buch «Hüter der Ehre – Honorarkonsuln im Porträt» vorgestellt. Honorarkonsuln sind – im Unterschied zu Generalkonsuln, die sich vorwiegend auf politischem Parkett bewegen – zuständig für wirtschaftliche und kulturelle Anliegen. Die Journalistin hat einige dieser Netzwerker, darunter schillernde Figuren wie Fredmund Malik oder Werner Stauffacher, getroffen. Im Bild ist sie im Gespräch mit dem thailändischen Honorarkonsul Markus A. Frey. Die Lesung lockte an diesem Abend nicht nur einige der Porträtierten an, sondern auch illustre Prominenz aus Lokalpolitik und Kultur. Die Konsuln lobten Toblers Arbeit und erzählten engagiert und bereitwillig von ihren Erfahrungen. So engagiert, dass Gisela Tobler nur gerade eine Passage vorlesen konnte. (co)

Merkliste

Hier speichern Sie interessante Artikel, um sie später zu lesen.

  • Legen Sie Ihr persönliches Archiv an.
  • Finden Sie gespeicherte Artikel schnell und einfach.
  • Lesen Sie Ihre Artikel auf allen Geräten.