Die Jägerstrasse wird teurer

Auch an der Jägerstrasse wird eine grosse Mehrfamilienhaussiedlung saniert. Die Mieter könnten zwar zurückkehren, allerdings nicht zum bisherigen Zins. Wer auf der Suche nach einer günstigen Wohnung ist, bekommt also Konkurrenz.

Johannes Wey
Drucken
Teilen
Die Helvetia Versicherungen sanieren ab kommendem Mai die Überbauung Jägerstrasse. Die Mieter müssen, zumindest vorübergehend, ausziehen. (Bild: Peter Käser)

Die Helvetia Versicherungen sanieren ab kommendem Mai die Überbauung Jägerstrasse. Die Mieter müssen, zumindest vorübergehend, ausziehen. (Bild: Peter Käser)

GOSSAU. Wer in Gossau günstigen Wohnraum sucht, dessen Aufgabe wird nicht einfacher. Denn viele Mieter sind derzeit aufgrund von Totalsanierungen gezwungen, sich eine neue Bleibe zu suchen. Spätestens im Herbst müssen über 30 Parteien aus den Hochhäusern an der Witenwisstrasse im Mettendorf ausziehen. Und im Mai wollen die Helvetia Versicherungen mit der ersten Sanierungsetappe für ihre Mehrfamilienhäuser an der Jägerstrasse beginnen. Ein Drittel der insgesamt 69 Wohnungen muss dann leer sein, die übrigen Mieter brauchen bis spätestens Januar 2017 eine neue Lösung. Gegen das Baugesuch ging während der öffentlichen Auflage eine Einsprache ein.

Preise nicht mehr marktgerecht

Laut Helvetia-Sprecher Hansjörg Ryser soll der Wert der 35 Jahre alten Wohnblöcke «für die nächsten 30 Jahre» erhalten werden. So werden vor allem energetische Massnahmen ergriffen, aber auch die Küchen und übrigen sanitären Anlagen modernisiert. Und vereinzelt werden die Grundrisse der Wohnungen verändert. Zur Investitionssumme will Ryser keine Angaben machen. Klar ist aber, dass die Mietzinse steigen. «Die Wohnungen werden zu marktüblichen Preisen vermietet. Ein Vergleich mit den bisherigen Mieten ist nicht möglich, da diese teilweise durch die langjährigen Mietverhältnisse sehr tief sind und einem ganz anderen Wohnstandard entsprechen», sagt Ryser. 2,5-Zimmer-Wohnungen sollen ab einer Nettomiete von 1200, 4,5-Zimmer-Wohnungen ab knapp 1600 Franken zu haben sein. Und die Attikawohnungen kosten künftig mindestens 2000 Franken.

Helvetia hilft bei der Suche

Von den Helvetia Versicherungen erhalten die Mieter laut Ryser auch einige Hilfestellungen bei der Suche nach einer neuen Wohnung. Die Kündigungsfrist wurde auf einen Monat herabgesetzt und die Übergabe der sanierungsbedürftigen Wohnungen vereinfacht. Ausserdem erhalten Mieter, die noch von Immissionen der ersten Sanierungsetappe betroffen sind, eine Mietreduktion. Und alle bisherigen Mieter der Jägerstrasse bekommen ein Vormietrecht, sei es in den frisch sanierten Wohnungen oder in anderen Liegenschaften der Helvetia. Ryser verweist etwa auf die 82 neuen Wohnungen in der Überbauung Neuring oder auf Liegenschaften in Abtwil und St. Gallen.

Die ersten Wohnungen im zentral und direkt am Dorfbach gelegenen «Neuring» können Anfang August bezogen werden. Zumindest die 2,5-Zimmer-Wohnungen sind dort sogar kaum teurer als künftig an der Jägerstrasse. Doch die kleineren Wohnungen, die in der ersten Bauetappe realisiert wurden, sind bereits alle reserviert.